Planung
Licht 5 | 2021

Lichtgewölbe im Untergrund

Modernes LED-Licht für die Metro-Stationen von Washington DC

Mit einer Länge von 213 Kilometern ist das U-Bahnnetz von Washington DC das drittgrößte der USA. 1976 eröffnet, wurde das Liniennetz im Laufe der Jahre kontinuierlich erweitert und expediert täglich rund 600.000 Pendler und Reisende. Seit letztem Jahr ersetzt hochmoderne LED-Technik die in die Jahre gekommene Beleuchtung und verleiht den vormals tristen und dunklen Bahnsteigen ein helles und freundliches Erscheinungsbild, das zugleich den Fahrgästen eine leichte Orientierung und Sicherheit vermittelt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Abb.: Imposante Betongewölbe prägen die Metro-Stationen in Washington DC. Der Entwurf stammt von Architekt Harry Weese, die ursprüngliche Beleuchtung aus den 1970er Jahren vom Lichtplaner Bill Lam. Diese wurde nun durch hochmoderne LED-Technik ersetzt. Tony Ventouris Photography

Während die ersten U-Bahnhöfe des 20. Jahrhunderts in anderen Städten mit einer niedrigen Deckenhöhe und greller Direktbeleuchtung wenig ansprechend gestaltet und in erster Linie auf Funktionalität ausgerichtet waren, bot die Metro Washington schon bei ihrer Eröffnung ein ungewöhnliches Erscheinungsbild. Nach dem Entwurf des Architekten Harry Weese realisiert, beeindrucken die einzelnen Stationen mit hohen, kassettierten Gewölbedecken in Betonausführung und sind bestes Beispiel für die moderne Architektur des 20. Jahrhunderts. Die Bestandsbeleuchtung vom legendären Lichtplaner Bill Lam bestand aus Flutlichtern und Leuchtstoffröhren auf Gleisbettebene, die von dort aus die Tunnelgewölbe illuminierten.

Über die Jahre jedoch wurde das Licht in den einzelnen Stationen immer dunkler. Neben Lampenausfällen verursachte der Bremsstaub eine kontinuierliche Verschmutzung der Beleuchtungsanlagen. Immer mehr Fahrgäste fanden die Plattformen viel zu dunkel, beklemmend und unsicher, und oftmals konnten wegen der unzureichenden Lichtverhältnisse noch nicht einmal die Namen der jeweiligen Stationen abgelesen werden.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Licht 5 | 2021

Erschienen am 25. Juni 2021