Service
Licht 4 | 2021

Lichtdesign Made in Japan

»MOTOKO∞LIGHTOPIA« zeigt 50 Jahre Lichtdesign

In dem Buch »MOTOKO∞LIGHTOPIA« zeigt die Japanerin Motoko Ishii 150 Arbeiten, die in ihrer über 50-jährigen Tätigkeit als Lichtdesignerin entstanden sind. Das Buch präsentiert sich im wahrsten Sinne des Wortes vielseitig und eröffnet spannende Perspektiven auf die Arbeit der Pionierin der Lichtgestaltung.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Abb.: Lichtdesign für den Sensoji Temple in Tokio. Kyuryudo

Motoko Ishii ist weltweit bekannt als Lichtdesignerin und gilt in Japan als eine Pionierin des Lichtdesigns. 1968 gründete sie ein eigenes Büro und arbeitet bis heute im Jahr 2021. 2019 wurde Motoko Ishii von der japanischen Regierung als Person mit besonderen kulturellen Verdiensten ausgezeichnet.

50 Jahre Lichtdesign auf knapp 400 Seiten

In ihrer beeindruckenden Laufbahn hat sie sich mit Beleuchtung in vielfältiger Weise beschäftigt. Sie hat große Gebäude, Brücken, historische Bauten und ganze Städte beleuchtet. Unter anderem hat sie den Tokyo Tower beleuchtet, der zu einem Symbol für die nächtliche Ansicht der japanischen Hauptstadt wurde. Daneben hat sie aber auch Hotelkronleuchter designt und optische Technologien entwickelt.

Abb.: Das Buch MOTOKO∞LIGHTOPIA zeigt auf 384 Seiten das Lichtwerk der Japanerin Motoko Ishii. Motoko Ishii Lighting Design

Abb.: Projektübersicht für die Beleuchtung des Tottori-Hanakairo-Blumenparks in Japan Motoko Ishii Lighting Design

Das jetzt erschienene Buch zeigt auf 384 Seiten eine Zusammenstellung von Arbeiten aus Motoko Ishiis über 50-jähriger Tätigkeit im Bereich des Lichtdesigns. Der Leser findet darin 150 Arbeiten, die aus mehr als 1.600 Projekten ausgewählt wurden, an denen die Lichtdesignerin von 1968 bis 2020 beteiligt war. Das Buch ist sowohl auf Japanisch als auch auf Englisch geschrieben, um möglichst vielen Menschen einen Einblick in die Arbeiten zu gewähren.

Ein Buch mit vielen Facetten

Besonders spannend ist die Art, wie das Buch gelesen werden kann: Öffnet der Leser es von links, zeigen sich die jüngsten Arbeiten Ishiis, die in den Jahren von 2000 bis 2020 entstanden sind. Öffnet der Leser das Buch dagegen von rechts, begibt er sich weit in der Zeit zurück und kann repräsentative Arbeiten von 1968 bis 1999 bestaunen. Genau in der Mitte des Buches befinden sich die 2000er Millennium-Version der beleuchteten Regenbogenbrücke im chinesischen Fenghuang sowie eine Chronologie der letzten 50 Jahre.

Abb.: Motoko Ishii beleuchtete zum Millenium die Regenbogenbrücke in China. Motoko Ishii Lighting Design

Abb.: »Light Message for Peace!« am Brandenburger Tor in Berlin Motoko Ishii Lighting Design

Zu den Projekten, die Motoko Ishii erleuchtet hat, gehören unter anderem die Yokohama Bay Bridge, die Tokyo Gate Bridge, die Akashi Kaikyo Bridge, der äußere Garten des Tokyo Imperial Palace, die Kampfsporthalle Nippon Budokan, das Theater Kabukiza, die Burg Osaka, die Expo 1985 und 2005, der Sensoji-Tempel, der Zenkoji-Tempel sowie zahlreiche Lichtevents in Paris, Rom und Berlin.

Abb.: Beleuchtung für das historische Dorf Shirakawa-gō in Japan Motoko Ishii Lighting Design

Weitere Informationen:

MOTOKO∞LIGHTOPIA

Lichtdesignerin: Motoko Ishii, Japan, www.motoko-ishii.co.jp

Herausgeber: Kyuryudo Co. Ltd, Tokio

Umfang: 384 Seiten, vollfarbige Abbildungen, Text in Englisch und Japanisch

Fotos: aus dem Buch MOTOKO∞LIGHTOPIA

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 4 | 2021

Erschienen am 25. Mai 2021