Planung
Licht 8 | 2021

Licht entspannt modernisieren

Relighting im Ferry Porsche Congress Center

Viele Gebäude sind gut so, wie sie sind. Oft steckt darin jedoch veraltete Lichttechnik. Ein »Relighting« erlaubt es, bestehende Beleuchtungsanlagen ohne Aufwand zu modernisieren. Genau das hat Erco im Ferry Porsche Congress Center in Zell am See umgesetzt und mit der Lösung nach Maß den Energieverbrauch um 75 % gesenkt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten

In einer touristisch geprägten Kleinstadt wie dem österreichischen Zell am See nimmt man größere Neubauten schnell als Fremdkörper wahr. Nicht so das Ferry Porsche Congress Center: Ganz selbstverständlich fügt sich sein kubischer, mit hellem Kalkstein verkleideter Baukörper auf dem terrassierten Gelände ins Bild des Alpenstädtchens. Eine klare Formensprache und ausgewogene Proportionen lassen das Kongresszentrum zeitlos erscheinen – und authentische Materialien wie Holz und Sichtbeton im Inneren sorgen auch über ein Jahrzehnt nach der Eröffnung 2007 für einen frischen Auftritt. Die fortschrittliche Technik des Hauses bewährte sich schon in Tausenden von Veranstaltungen, eine via DALI gesteuerte Beleuchtung mit Leuchten von Erco in Verkehrszonen, Sälen und Nebenräumen trug ihren Teil dazu bei.

Lampen wurden obsolet

Dass dennoch im Jahr 2020 ein vollständiges »Relighting« auf die aktuelle LED-Technologie akut wurde, hatte seine Ursache vor allem in Beschaffungsproblemen: Denn natürlich arbeiteten in den Leuchten der Erstausrüstung noch konventionelle Leuchtmittel wie Kompaktleuchtstofflampen, Nieder- und Hochvolt-Halogenlampen. Im großen Saal mit seinen 8,7 m Raumhöhe hatten die Planer den damaligen Goldstandard für Veranstaltungsräume eingesetzt, nämlich »Lightcast Downlights« mit 500 W PAR56 Halogen-Reflektorlampen, die sich durch ihre gute Dimmbarkeit und warme Lichtfarbe auszeichnen – doch diese Lampen sind aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs inzwischen vom Markt verschwunden. Eine Komplikation stellten dabei die eleganten abgehängten Decken aus Aluminiumlamellen dar. Sie sind projektspezifische Maßanfertigungen und müssten für Umbauten aufwendig nachproduziert werden.

Abb.: Die neuen »Compact«-LED-Downlights ersetzen die alten »CLC«-Downlights mit kompakten Leuchtstofflampen. Die Leuchten bieten hohen Sehkomfort und besonders geringe Einbautiefe. © ERCO GmbH, www.erco.com, photography: Gavriil Papadiotis

Wenn 1:1-Ersatz Sinn ergibt

Daher wandten sich die Betreiber mit folgender Aufgabe an mehrere Anbieter: Lässt sich ein Relighting des Gebäudes mit zeitgemäßer, energieeffizienter LED-Technik realisieren – und zwar unter möglichst weitgehender Beibehaltung der Lichtpunkte, Stromanschlüsse und Einbauöffnungen? Nach einer Bestandsanalyse kam von den Lichtexperten des Wiener Erco-Büros ein klares Ja – und ein Konzept zur Umrüstung, das Oliver Stärz, den Geschäftsführer des Kongresszentrums, überzeugte: »Die neuen Leuchten wurden von Erco so vorkonfektioniert, dass der 1:1-Austausch durch unser eigenes Haustechnik-Team möglich war.«

Abb.: In verschiedenen Gängen sowie im Kartenverkauf ersetzten rund 26 moderne »Jilly«-Aufbauleuchten mit 10 und 36 W die alten Rasterleuchten mit Leuchtstofflampen. © ERCO GmbH, www.erco.com, photography: Gavriil Papadiotis
Abb.: Die quadratischen »Jilly«-Aufbauleuchten stehen für maximalen Sehkomfort: Das Abblendraster begrenzt den Einblick in die Leuchte und ermöglicht auch bei einem Ausstrahlungswinkel von 90° hohen Sehkomfort. © ERCO GmbH, www.erco.com, photography: Gavriil Papadiotis

Die aktuellen LED-Leuchten von Erco erwiesen sich als Problemlöser und Energiesparer: Es gelang nicht nur, für alle konventionellen Leuchten geeigneten Ersatz zu finden – mit ähnlichen oder besseren lichttechnischen Eigenschaften. Darüber hinaus ergab sich eine enorme Effizienzsteigerung. Tatsächlich benötigt die neue Lichtanlage nur noch ein knappes Viertel der zuvor benötigten Energie und verringert durch ihre geringere Wärmeentwicklung zusätzlich die Kühllast des Gebäudes. Eine Ersparnis, mit der sich das Projekt für öffentliche Umwelt-Förderprogramme qualifiziert.

Passgenau, leistungsfähiger, sparsamer

Die neuen »Atrium Doppelfokus«-Downlights mit LED in 3.000 K für die Beleuchtung aus großen Höhen stehen ihren Vorgängern hinsichtlich Dimmbarkeit und warmtoniger Lichtqualität in nichts nach – und passen 1:1 in die vorhandenen Deckenöffnungen. Obwohl die Anschlussleistung der Leuchten von 500 W auf nur noch 76 W sank, liegt die horizontale Beleuchtungsstärke mit bis zu 1200 lx sogar um 20 % höher. In der »Green Box« sowie der »Blue Box«, den variablen Konferenzräumen mit einer niedrigeren Deckenhöhe von 3,5 m, ersetzen »Compact«-LED-Downlights die alten »CLC«-Downlights mit kompakten Leuchtstofflampen. Hier sind die neuen Leuchten bei ähnlichen Leistungsparametern etwas kleiner im Durchmesser, was durch in Deckenfarbe lackierte Abdeckringe kaschiert wird.

Abb.: In den Konferenzräumen mit 3,5 m Deckenhöhe sind nun »Compact«-Deckeneinbauleuchten eingesetzt. Die neuen Leuchten sind etwas kleiner im Durchmesser. Dies wird durch in Deckenfarbe lackierte Abdeckringe kaschiert. © ERCO GmbH, www.erco.com, photography: Gavriil Papadiotis

Dieses Konzept zieht sich für einen größtmöglichen energetischen Effekt durch das gesamte Gebäude: Auch in den Nebenräumen sind jetzt »Compact«- oder »Skim«-LED-Downlights installiert. Rasterleuchten mit Leuchtstofflampen, zum Beispiel am Kartenverkauf, wichen modernen »Jilly«-Aufbauleuchten, die den Normen für Arbeitsplatzbeleuchtung entsprechen. »Licht ist ein entscheidendes Element in der Dramaturgie jeder Veranstaltung. Die Lichtqualität und die Steuerungsmöglichkeiten der neuen LED-Beleuchtung verschaffen uns einen echten Wettbewerbsvorteil«, sagt Oliver Stärz.

Weitere Informationen:

Bauherr: Ferry Porsche Congress Center, Zell am See (A)

Architektur: Perler und Scheurer Architekten BDA und Jens Giesecke Architekt

Leuchten: ERCO Lichtfabrik, Lüdenscheid, www.erco.com

Fotos: Gavriil Papadiotis, London / Großbritannien

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 8 | 2021

Erschienen am 26. Oktober 2021