Planung
Licht 4 | 2019

KEINE ANGST VORM ZAHNARZT

DIE BLUE RIGDE DENTALKLINIK IN USA

Früher befand sich am Standort der Blue Ridge Orthodontics in Asheville, North Carolina ein Fast Food-Restaurant mit großem Parkplatzgelände, heute belebt dort eine moderne Dentalklinik den vormals unscheinbaren Ort an einer Ausfallstraße. Das an ein Spa-Bereich angelehntes Design nutzt natürliches und künstliches Licht, um den Patienten ein Ambiente zu bieten, das beruhigend wirkt und gleichzeitig den medizinischen Anforderungen gerecht wird.

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Für die meisten Menschen ist der Besuch beim Zahnarzt eher mit gemischten Gefühlen behaftet. Oftmals prägen weiße, sterile Wände die Einrichtung der Praxen. Optisch präsente Behandlungsgeräte und ein typisch antiseptischer Duft tragen dazu bei, dass Patienten sich tendenziell unwohl fühlen.

DIE ARCHITEKTONISCHE GLIEDERUNG

Die Kieferorthopädie-Praxis Blue Ridge Orhtodontics wollte bewusst einen anderen Weg gehen und mit Materialen und Farben arbeiten, die positive Gefühle wecken und somit den Patienten eine entspannte Umgebung bieten. Das Planungsbüro Clark Nexsen mit mehreren Standorten in den USA, darunter in Asheville, übernahm in diesem Projekt die Architektur und Innenarchitektur sowie die lichtplanerische Gestaltung.

Das Gebäude ist von einer klaren Struktur geprägt, hervortretende Elemente sind das herauskragende Dach und breite, großzügige Fensterflächen. Vornehmlich Holz, Metall und ein Boden aus poliertem Beton sind die vorherrschenden Werkstoffe. Sowohl die umlaufenden Fensterbänder als auch die Holzverkleidung des Außendaches, das sich nach innen an der Decke fortführt, geben einen geradlinigen Rhythmus vor. Diesem wiederkehrenden Motiv wird ein skulpturales Raumgefüge entgegengesetzt: ein in sanften Kurven verlaufendes Segment dient einerseits als Empfangstresen und trennt außerdem den Behandlungsbereich von den Verwaltungsräumen. Die Konstruktion aus formstabilem und CNC-gefrästem Pappelsperrholz bietet Stauraum und beherbergt Waschtische und Spiegel für die Patienten.

NATÜRLICHES LICHT – KÜNSTLICHES LICHT

Wichtiger Ansatzpunkt für die Lichtplanung war die Einbeziehung des Tageslichts. Die breitflächige Verglasung lässt reichlich Sonnenlicht nach innen, wobei das herauskragende Dach die Innenräume vor zu viel Sonneneinstrahlung und Blendung schützt. Fällt das Licht zu späterer Stunde in einem tiefen Winkel in das Gebäude, stehen zusätzlich eingelassene Rollos als Schutz zur Verfügung. Durch diese Konstruktion kann sowohl im Sommer als auch im Winter das natürliche Licht effizient genutzt werden. Ebenso wurden die Materialien für den Innenbereich so gewählt, dass sie das Umgebungslicht angenehm reflektieren: dafür sorgt der warme Glanz der Holzoberflächen und der hellgrau schimmernde, polierte Betonboden.

Die Anforderungen an die Lichtintensität für die Behandlungsplätze lag bei 50 foot-candles, diese Einheit entspricht etwa 538 Lumen. Das Team von Clark Nexsen hat dafür hauptsächlich lineare Deckeneinbauleuchten und lineare Pendelleuchten eingesetzt. Deren Geradlinigkeit fügt sich in die Architektur des Gebäudes und nimmt das gestalterische Raster wieder auf. In Anlehnung an die organische Form des Empfangstresens mit integrierten Raumeinheiten setzten die Planer ergänzend Einbau- und Pendelleuchten in runder Form ein, in den Wartezonen und im Verwaltungstrakt. Beleuchtung und Architektur fügen sich so zu einem einheitlichen und harmonischen Gesamtbild. Der kurvig gestaltete, zentrale Innenbau aus Schichtholz wird durch integrierte LED-Streifen beleuchtet, die dessen Linien folgen. Alle Leuchten sind dimmbar und liegen bei einer Farbtemperatur von 3500 K. Das Dimmen geschieht manuell und nach Bedarf, eine Lichtsteuerung war hier nicht nötig oder gewünscht. Der Farbwiedergabeindex entspricht bei den LED-Streifen einem Wert von 95. Alle Leuchten beruhen auf LED-Technik, um eine größtmögliche Energieersparnis zu generieren.

Durch die perspektivische Öffnung nach draußen genießen die Patienten zusätzlich einen beruhigendenBlick in die neu gestaltete Gartenanlage. Das Projekt gewann den WoodWorks Regional Wood Design Excellence Award 2019, den AIA North Carolina Honor Award 2018 und den Ehrenpreis für Innenarchitektur des AIA South Atlantic Region 2019.

Weitere Informationen:

Kunde: Blue Ridge Orhodontics, www.blueridgeorthodontics.com

Architekt, Interior Design und Lichtplanung: Clark Nexsen, www.clarknexsen.com

Leuchten: Eurofase, www.eurofase.com; Focal Point Lights, www.focalpointlights.com; Led Linear, www.led-linear.de; Lithonia Lighting, www.acuitybrandslighting.com

Fotos: Mark Herboth Photography

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 4 | 2019

Erschienen am 24. Mai 2019