Planung
Licht 1 | 2022

Intermodales Wahrzeichen für Nah- und Fernverkehr

Optimaler Sehkomfort am ZOB Leverkusen

Die Neuordnung des ZOB Leverkusen bildet neben der Anbindung an das Nah-/Fernverkehr- und Radwegnetz einen repräsentativen und angemessenen Übergang vom Bahnhof Wiesdorf in die City Leverkusens und vereint sämtliche Nutzungen eines modernen Busbahnhofs. An die Stelle einer monotonen Anordnung von Bussteigen trat ein lebendiger Stadtraum mit Aufenthaltsqualität und hohem Wiedererkennungswert und einem individuellen Lichtkonzept.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Die Aufhellung der Membranunterseite erhält den freundlichen Charakter auch während der Dämmerung. Boris Golz für Instalighting

Zentrales Element der Anlage ist das gestaltprägende Dach des zentralen Bussteiges. Die leichte, innovative Konstruktion besteht aus zu Trichtern herabgezogenen Stahlträgern, gehalten von einem Randträger und überspannt mit einem Membrangewebe. Gegenüber liegen weitere Bussteige, gefasst von den erschließenden Fuß- und Radwegen zum Bahnhof im Osten und zur Stadtmitte im Westen. Die Platzgestaltung im Süden bildet den direkten fußläufigen Übergang vom Bahnhof zur Fußgängerzone.

Abb.: Erhöhung der Lichtintensität in Wartezonen, verdeutlicht die Abtragung der statischen Lasten Boris Golz für Instalighting

Lesen Sie den vollen Artikel in