Magazin
Licht 7 | 2020

Im digitalen Umbau

»Digitale Transformation« als Leitthema der BAU 2021

Mehr Zeit im Homeoffice, strenge Abstandsregeln und Hygienevorschriften im Büro – 2020 ist das Jahr der Umbrüche. Auch die Baubranche stellt sich den Veränderungen. Erste Ergebnisse werden auf der BAU 2021 zu sehen sein. Schwerpunkt wird der digitale Wandel sein, der eines der vier Leitthemen der BAU 2021 ist.

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Messe München GmbH

Wenn die BAU in München vom 11. bis 16. Januar 2021 das neue Messejahr eröffnet, wird vieles anders sein. Die Corona-Pandemie beschleunigt die digitale Transformation innerhalb der Baubranche ungewollt, aber vehement. Dezentrales Arbeiten im Homeoffice oder digitale Bauprojektbesprechungen via Videokonferenz wurden binnen weniger Wochen zum Alltag. Das Bauen reagiert auf die Bewegungs- und Arbeitseinschränkungen im Zeichen der Virus-Bekäpfung mit technischer Improvisation und nutzt Corona als Digitalisierungstreiber. Die dadurch notwendige Transformation von analogen Denk- und Handlungsszenarien zu qualifizierten, digitalen Entscheidungs- und Arbeitsprozessen befördert zahlreiche Potenziale, die es zu erkennen und nutzen gilt. Für das Bauen als kollaborativen Prozess, an dem auch Lichtplaner beteiligt sind, bedeutet digitale Transformation vor allem offenes Denken und Handeln in vernetzten Strukturen.

BIM-Planungsmethode sind einer der Schlüssel, um die Baubranche zu digitalisieren. Schon heute ergänzen BIM oder ein Software-übergreifender Open-BIM-Prozess die Werkzeugkästen der Planungs- und Baubeteiligten. Ein offener und uneingeschränkter Daten- und Informationsaustausch ist die Grundlage für Open-BIM. Herstellerübergreifende Programmschnittstellen wie IFC und BCF erleichtern den verlustarmen Informationsaustausch sowie die Kommunikation und fördern die Zusammenarbeit im Bauprojekt. Die Nutzbarmachung der Fülle von Daten und Informationen, die in einem Projekt entstehen, erfordert neue Wege zu gehen. Die Beteiligten müssen deshalb lernen, Planungsdaten zu qualifizieren und sinnvoll im Bauprozess und im Gebäudebetrieb einzubinden. Denn auch dort lassen sie sich nutzen: zur Fehlervermeidung in der Bauphase und zur qualitativen Verbesserung unserer gebauten Umwelt mit nachhaltigen Bauten.

Neben der digitalen Transformation widmet sich die BAU 2021 drei weiteren Leitthemen: Herausforderung Klimawandel, Zukunft des Wohnens und Ressourcen + Recycling. Verschiedene Aussteller stellen dazu ihre Lösungen vor. In den Messeforen werden die Themen unter verschiedenen Aspekten erörtert und diskutiert, und in den Sonderschauen sie anhand von Produkt- und Projektbeispielen veranschaulicht.

Weitere Informationen:

Termin: BAU 2021, 11.-16. Januar 2021, Messe München

www.bau-muenchen.com

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 7 | 2020

Erschienen am 25. September 2020