Design
Licht 2 | 2021

Himmlische Aussichten

Light Cognitive simuliert Tageslicht für Innenräume

Light Cognitive aus Finnland ist Spezialist für Beleuchtungslösungen, die tageslichtähnliches Licht in Innenräume bringen. Das Unternehmen hat mehrere Produkte entwickelt, die unterschiedliche Anwendungsbereiche ermöglichen, in Form von Standardlösungen oder Sonderformaten.

Lesezeit: ca. 6 Minuten
Abb.: Die Lichtdecke in der L'Oréal Academy bringt ein Gefühl von Großzügigkeit in den fensterlosen Raum. Das Licht erhöht die Aufenthaltsqualität und erfüllt funktionale Aufgaben während der Beauty-Schulungen. Light Cognitive

Wer weit oben im Norden lebt, schätzt die positiven Auswirkungen von Tageslicht auf das allgemeine Wohlbefinden – und kennt ebenso die negativen Seiten, wenn es an natürlichem Licht fehlt. Der Finne Sami Salomaa ist Gründer von Light Cognitive, er besitzt einen Master in Physik und Mathematik und hat für Technologie-Unternehmen gearbeitet, einige Jahre verbrachte er in New York. Mit der Rückkehr nach Helsinki erlebte er wieder die dunklen Wintermonate seiner Heimat. Sein Ziel war es, eine künstliche Beleuchtung zu schaffen, die die Vorzüge von natürlichem Licht für den Innenraum erlebbar und nutzbar macht – und das übers ganze Jahr hinweg. Im Jahr 2016 stellte er sein erstes Produkt vor, »LC Horizon«: ein Lichtobjekt, das eine dynamische Himmelsansicht darstellt, von der Morgen- bis zur Abenddämmerung.

Licht als Taktgeber

Das Licht steuert unsere innere Uhr, darüber synchronisieren wir uns mit unserer Umwelt. Das Licht hat visuelle und nicht-visuelle Wirkungen auf den Körper, es beeinflusst, wie wir uns fühlen, unsere Leistungsfähigkeit und unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Die meiste Zeit des Tages verbringen wir jedoch in der Regel in Innenräumen, wo es oft an einer ausreichenden Menge an natürlichem Licht fehlt. Light Cognitive möchte dem entgegenwirken und ein tageslichtähnliches Licht überall einsetzen können, wo es für den Menschen von Nutzen ist. Die Beleuchtung von Light Cognitive basiert auf der spektralen Qualität des Tageslichts und stellt dessen Dynamik visuell dar. Gleichzeitig spielt auch der gestalterische Aspekt eine große Rolle. Die Lichtelemente erscheinen als gleichmäßig helle Fensterflächen oder sollen den weiten Blick auf einen Horizont oder klaren Himmel vermitteln.

Schlichtes Design zur nahtlosen Integration in die Architektur

Die Lichtfelder der Produkte verfügen über eine glatte, blendfreie Oberfläche, so dass die Verläufe und Übergänge der Farben fließend wie in der Natur erscheinen. Dank schlanker Profile und der Einbaumöglichkeit der Elemente fügen sich die Installationen elegant in den Raum ein. Sie finden Verwendung in Büros und Bildungseinrichtungen, in Gastronomie- und Wellnessbereichen, im medizinischen Kontext oder auch in Privatwohnungen.

Fenster, Himmel oder Horizont: Die Produkte

»LC Horizon« und »LC Skylight« bilden die Standardlösungen. Die rechteckige Fläche von »LC Horizon« dient als virtuelles Fenster an der Wand und spendet in Innenräumen zusätzliches Licht. Es kann auch freistehend an einer Halterung installiert werden. Ebenfalls im Rechteckmaß schafft »LC Skylight« ein künstliches Fenster in der Decke und eignet sich für unterirdische Räume oder Zimmer mit unzureichendem natürlichen Licht.

Abb.: Das Lichtpanel »LC Horizon« war das erste Produkt, das Light Cognitive 2016 vorgestellt hat. Es bietet eine Standardgröße von 1.500 x 1.050 mm mit einer Tiefe von 125 mm. Es ist so einfach wie ein Bild aufzuhängen. Light Cognitive

Abb.: Die Lichtlösungen von Light Cognitive sind alle mit einem physikalisch basierten Tageslichtprogramm ausgestattet. LC Horizon lässt sich leicht als künstliches Fenster einsetzen, wo es an natürlichem Licht fehlt. Light Cognitive

Kundenspezifische Lösungen sind mit »LC Limitless« und »LC Oculus« möglich. »LC Limitless« bietet die größte gestalterische Freiheit. Die Fläche ist für den Wand- oder Deckeneinbau geeignet und ab sechs Quadratmeter in beliebiger Größe konfektionierbar. »LC Oculus« ist die neueste Entwicklung von Light Cognitive. Im Design ist es angelehnt an einen klassischen Oculus der Antike, eine kreisförmige Öffnung in einer Kuppel. »LC Oculus« lässt sich in Form und Größe individuell anfertigen, ab einer Fläche von drei Quadratmeter.

Patentiertes Licht

Die patentierte Technologie von Light Cognitive reproduziert das Spektrum des natürlichen Tageslichts so genau wie möglich, indem Farb- und Spektralwechsel nahtlos nachgebildet werden. Dies basiert auf umfangreichen Forschungsergebnissen und Untersuchungen anhand von Simulationsmodellen. Das visuelle Spektrum deckt ein weites Feld ab, vom unteren 400-nm-Bereich bis hin zu oberen 700-nm-Werten.

Das Licht wird blendfrei und diffus abgegeben und besitzt einen hohen Farbwiedergabeindex mit CRIs von 94 bis 98. Die Farbtemperaturen liegen je nach Lichtszene im natürlichen Lichtbereich von 1.800 bis 25.000 Kelvin. Für den dynamischen Wechsel des Tagesverlaufs werden die Lichtfelder digital gesteuert. Die Steuerung übernimmt der integrierte »Sky Player«, der den Ablauf automatisch erstellt. Jedes Produkt wird mit einem physikalisch basierten Tageszyklusprogramm geliefert, dieses orientiert sich an einem herkömmlichen klaren Tag. Light Cognitive kombiniert verschiedene LED-Typen, um die natürliche Verteilung der Lichtspektren nachzubilden. Dabei werden die LEDs getrennt und mit unterschiedlichen Spektren separat angesteuert, um die Wirkung sowohl optisch als auch spektral als Himmel auf der Oberfläche des Diffusors zu reproduzieren. So entsteht ein sanfter und fließender Übergang.

Flexible Steuerung

Der Kunde kann auch die Zeiten für Sonnenauf- und Sonnenuntergang selbst festlegen oder ein benutzerdefiniertes Programm erhalten, etwa mit einem beschleunigten Sonnenaufgang und einem verlängerten Sonnenuntergang. Außerdem stehen programmierte Lichtszenen zur Verfügung, die die verschiedenen Himmelsszenen zu unterschiedlichen Tageszeiten darstellen. Das Lichtsystem kann mit praktisch allen Sensoren angeschlossen werden, die Daten oder Signale ausgeben und auch über mehrere Benutzerschnittstellen gesteuert werden. Es kann Licht für eine breite Palette von Spektralzielen generieren, einschließlich der aktuellen Lichtverhältnisse im Freien.

»Wir stellen jedoch fest, dass die meisten Kunden einen klaren Himmel und einen regelmäßigen Tageszyklus über das ganze Jahr hinweg wünschen, was für das ganzheitliche Wohlbefinden von Vorteil ist«, sagt Anne Salomaa, Marketing Direktor von Light Cognitive. Kunden können das Licht über Bluetooth (Casambi, App oder Wand-Controller), über Wlan-dedizierte Apps (iOS, Android), per Computer oder über einfache Schalter kontrollieren. Sprachbefehle sind theoretisch auch möglich, doch werden sie kaum genutzt. »Da es sich bei den meisten Kunden um Unternehmen handelt, sehen wir weniger Anforderungen an die Anpassung der Steuerung als vielmehr an die individuelle Programmierung«, so Anne.

Beispiele aus der Praxis

Boutique in Barcelona

Als maßgeschneidertes, rundes Oberlicht wurde »LC Oculus« erstmals 2019 zusammen mit Fagerhult für ein exklusives Modelabel in Barcelona eingesetzt. Das Lichtelement befindet sich in der Eingangshalle des Geschäfts und wurde in Absprache mit Fagerhult konzipiert. Das dynamische Licht von »LC Oculus« soll dem Kunden ein besonderes Einkaufserlebnis vermitteln, in einer Lichtatmosphäre, die an den Himmel von Barcelona erinnert und sich elegant und natürlich anfühlt. Ein sehr hoher Farbwiedergabeindex von CRI bis zu 98 ermöglicht, die Farben der Kleidung authentisch zu erkennen. Dieses Projekt wurde auf die Auswahlliste für den Architectural Lighting Design Award aufgenommen.

Abb.: Die maßgeschneiderte Lichtinstallation durch »LC Oculus« bietet Himmel- und Horizontansichten von der Morgen- bis zur Abenddämmerung, mit einem hohen Farbwiedergabeindex von bis zu CRI 98. Light Cognitive

Abb.: Die Lichtöffnung durch »LC Oculus« ist das Highlight der Boutique in Barcelona. Das Oberlicht simuliert die Sicht auf den Himmel und vermittelt den Kunden auch ohne Fenster ein Gefühl von Offenheit. Light Cognitive

Ausbildungsräume für L‘Oréal in Helsinki

Mit der L‘Oréal Academy in Helsinki widmet sich das Beauty-Unternehmen der Ausbildung im Bereich Haarstyling, Farbe und Schnitt. Der Großteil der Räumlichkeiten befindet sich im Kellergeschoss, das Thema Beleuchtung spielte im Zuge der Renovierung eine elementare Rolle. Für den fensterlosen Raum wurde eine zehn Quadratmeter große Lichtdecke mit »LC Limitless« realisiert, die eine blendfreie Lichtfläche bietet. Sie ahmt das natürlich Licht nach, sodass sich Mitarbeiter und Besucher auch über längere Zeit wohlfühlen. Durch den sehr hohen Farbwiedergabeindex lassen sich die Farben auch bei verschiedenen Lichtszenen zwischen 1.700 und 15.000 Kelvin originalgetreu beurteilen und wiedergeben, es entstehen keine störenden Schatten.

Der SPA-Bereich im Hotel St. George in Helsinki

Das Hotel St. George wurde 2018 in Helsinki eröffnet. Der Fokus liegt hier darauf, dass sich die Gäste wohlfühlen und erholen können. Der SPA des Hotels befindet sich im Untergeschoss, dort wurde mit »LC Limitless« eine Lichtwand installiert, die den Besucher mit dem Bild eines klaren Himmels empfängt. Für solche Wellness-Umgebungen sollen die Beleuchtungslösungen von Light Cognitive sowohl ästhetischen Ansprüchen gerecht werden als auch eine biologische Wirkung auf den Menschen ermöglichen. Light Cognitive arbeitet bei solchen Projekten mit Dr. Steven Lockley als Berater zusammen, einem außerordentlichen Professor für Medizin an der Harvard Medical School.

Light Cognitive

Abb.: Der SPA des Hotels St. George in Helsinki liegt im Untergeschoss. Den Eindruck von natürlichem Tageslicht vermittelt ein Lichtfeld aus LC Limitless. Der künstliche Horizont lässt den Raum größer wirken. Light Cognitive

Preisgekröntes Lichtdesign

Für seine Beleuchtungslösungen, die die Vorteile von natürlichem Tageslicht das ganze Jahr über in Innenräume bringen, wurde Light Cognitive mit dem Dezeen Award 2020 in der Kategorie Lighting Design ausgezeichnet.

Weitere Informationen:

www.lightcognitive.com

www.dezeen.com/awards

Fotos: Light Cognitive

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 2 | 2021

Erschienen am 25. März 2021