Design
Licht 4 | 2019

Hell & handlich

Leuchten für mobile Nutzung

Leuchten mit Batteriebetrieb machen das Leben leichter, sie spenden auf unkomplizierte Weise genau dort Licht, wo man es gerade braucht. Auch dieses Jahr waren auf der Messe Euroluce in Mailand wieder einige Neuheiten zu entdecken. In Sachen Design findet dabei jeder sein Lieblingsmodell, von der technisch anmutenden Ausführung bis hin zur mehrfach nutzbaren Leuchte.

Lesezeit: ca. 3 Minuten

TRAGBARES LICHT 2.0

Carlotta de Bevilacqua, Vize-Präsidentin und CEO von Artemide und Vorsitzende von Danese Milano, war bereits 1999 Vorreiterin mit dem Entwurf ihrer akkubetriebenen Leuchte »Sui«. Heute stellt sie mit »Come together« die technisch weiter entwickelte Version einer mobilen Leuchte vor. Ihre Form erinnert an eine schlanke Sanduhr und zielt dabei ganz auf eine ergonomische Nutzung ab. Sie dient gleichermaßen als Taschenlampe oder Tischleuchte, der transparente Körper aus Polymethylacrylat ist hohl, was Material einspart und »Come together« sehr leicht macht. Die Akkulaufzeit beträgt komfortable 16 Stunden, die Lichttemperatur liegt bei 3000 K mit einem Lumenoutput von ca. 360 lm.

VARIABLER BAUKASTEN

Das Start up-Unternehmen Diomede aus Italien hat zur Euroluce während des Salone del Mobile ein multifunktionales Lichtsystem vorgestellt, das sowohl im Innen- als auch Außenraum eingesetzt werden kann. »Flai« ist ein Entwurf des Designduos MAIS PROJECT und beruht auf einer kabellosen, wieder aufladbaren Anwendung. Der Leuchtenkopf lässt sich einzeln verwenden oder vielfältig variieren, ob als Steh-, Tisch- oder Pendelleuchte. Mit einem Haken versehen, ist sie ganz frei zu positionieren. Die LEDs sind dimmbar und geben ein warmweißes Licht von 2700 K ab.

ZEITLOSES DESIGN

Bei »Panama Mini« handelt es sich um keinen neuen Entwurf, sondern fast schon um einen Klassiker unter den mobilen Leuchten. Das italienische Studio Euga Design entwickelte das akkubetriebene Modell für den Hersteller Nemo aus Italien. Sie sahen ihre Herausforderung darin, das LED-Board auf elegante Weise zu integrieren, um eine Leuchte mit dekorativem Charakter zu schaffen. Mit Erfolg: die Leuchte wurde 2012 in den ADI Index aufgenommen. Die Publikation des Italienischen Verbands für Industriedesign listet darin jährlich die besten italienischen Designprodukte auf.

KOMPAKTE TECHNIK

Tala ist eine noch junge Leuchtenmarke aus Großbritannien, die sich auf die Entwicklung von nachhaltigen LED-Leuchtmitteln spezialisiert hat. Mittlerweile gehören auch Leuchten zu ihrem Portfolio, »Alumina« zählt zu den frisch auf der Euroluce vorgestellten Kollektionen. Das Plug in-System umfasst sowohl eine Pendel- als auch eine Tischleuchte. Das Basismaterial besteht aus Aluminiumoxid, was der Leuchte ihren Namen gab. Bei diesem Werkstoff handelt es sich um eine hochwertige technische Keramik, die normalerweise für industrielle Zwecke eingesetzt wird. Ein weiteres Detail bietet die Kugellampe: sie ist mit einem zirkadianen Treiber ausgestattet, durch den die Farbtemperatur von kühl bis warm eingestellt werden kann.

ZUM MITNEHMEN

»Bud« ist ein Begleiter für viele Situationen, ob beim Picknick, abends auf dem Balkon oder im Kinderzimmer. Die leuchtende Kugel wird ähnlich einer Knospe von Blütenblättern umfasst, die in sechs Farben erscheinen: Aubergine, Ash, Olive, Fluoro, Lemon und Ocean. Durch Herunterdrücken der Leuchtkugel wird die Leuchte an- oder ausgemacht und kann in eine von drei Lichtstufen eingestellt werden, auf 25, 50 oder 100%. Die Leuchte aus Polycarbonat soll ab Sommer 2019 erhältlich sein. Das Design stammt von Melissa Yip für Innermost.

Weitere Informationen:

www.artemide.com

www.diomedelight.com

www.maisproject.com

www.nemolighting.com

www.tala.co.uk

www.innermost.net

www.salonemilano.it

Dieser Artikel ist erschienen in