Planung
Licht 7 | 2020

Gepflegtes Licht bis in die Spitzen

L‘Oréal-Zentrale als Vorbild für eine moderne Arbeitswelt

Ein auf die Arbeitskultur abgestimmtes Beleuchtungskonzept setzt in der neuen L‘Oréal-Zentrale in Düsseldorf Maßstäbe. Der Umzug in das neue Bürogebäude brachte für die meisten Mitarbeiter eine Umstellung der Arbeitsweise mit sich. Um den Übergang zu vereinfachen, sorgte Regent Lighting bis in die obersten Etagen für ansprechendes Licht mit viel Raum für Individualität.

Lesezeit: ca. 5 Minuten
Abb.: Architektur, Arbeitskultur und Beleuchtungskonzept sind in der Deutschlandzentrale von L'Oréal bis in die obersten Etagen aufeinander abgestimmt. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Ein auf die Arbeitskultur abgestimmtes Beleuchtungskonzept setzt in der neuen L‘Oréal-Zentrale in Düsseldorf Maßstäbe. Der Umzug in das neue Bürogebäude brachte für die meisten Mitarbeiter eine Umstellung der Arbeitsweise mit sich. Um den Übergang zu vereinfachen, sorgte Regent Lighting bis in die obersten Etagen für ansprechendes Licht mit viel Raum für Individualität.

Die neue Deutschlandzentrale des Kosmetikkonzerns L‘Oréal gilt als Vorzeigeprojekt in Nordrhein-Westfalen und erhielt deshalb einen NRW.INVEST Award 2019. Architektur, Arbeitskultur und Beleuchtungskonzept sind aufeinander abgestimmt. Open-Space-Büros, individuell gestaltete Empfangs- und Kommunikationsbereiche sowie ein großzügiges Mitarbeiterrestaurant bilden die Grundpfeiler einer modernen Arbeitswelt in der neuen Zentrale. Regent Lighting lieferte die Infrastruktur- und Bürobeleuchtung aus einer Hand.

Umzug in die Zukunft der Arbeitswelt

Das von L‘Oréal gemietete neue Bürogebäude Horizon am renommierten Kennedydamm in Düsseldorf steht für Transparenz und neue Perspektiven. Dies zeigt sich in der architektonischen Gestaltung, für die HPP Architekten verantwortlich zeichneten: Die horizontalen Verschiebungen und Auskragungen der Geschosse verleihen der Fassade einen Reliefeffekt. Eine Doppelfassade aus Glas sorgt für die akustische Abschirmung und unterstützt das fokussierte Arbeiten der knapp 1.000 Mitarbeiter von L‘Oréal Deutschland. Sie finden hier einen attraktiv gestalteten Arbeitsplatz vor, an dem sie sich wohlfühlen sollen.

Neben Open-Space-Flächen mit 1.000 festen Arbeitsplätzen stehen ihnen zusätzlich 890 flexible Arbeitsplätze vor. Jeder Mitarbeiter kann selbst entscheiden, ob er seine Arbeit lieber im Sitzen oder Stehen erledigen, im Team kommunizieren oder an einem der vielen Rückzugsorte ungestört arbeiten möchte. Für die meisten Mitarbeiter bedeutete der Umzug eine Umstellung der Arbeitsweise und einen Schritt in eine moderne Open-Space-Umgebung.

Abb.: Jeder Mitarbeiter darf wählen, ob er seine Arbeit im Sitzen oder Stehen erledigen, im Team kommunizieren oder an einem der vielen Rückzugsorte ungestört arbeiten möchte. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Abb.: In Kommunikationszonen im Mittelbereich des Gebäudes schaffen Einbau-Downlights eine optimale Lichtwirkung. Die Downlights aus den Serien »Prestige FIX« und »Prestige CARDA« fügen sich dezent in die Decken ein. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Arbeiten in ansprechendem Licht

Für Glaswände, Bodenbeläge und die fest installierte Beleuchtung war der Bauherr verantwortlich. Die Möbel wurden von L‘Oréal selbst ausgewählt. Die Entscheidung für die Stehleuchten auf den Büroflächen erfolgte durch den Bauherrn gemeinsam mit dem Mieter. »Der Kosmetikkonzern legte großen Wert auf eine optisch ansprechende und zugleich in jeder Hinsicht normengerecht entblendete Arbeitsplatzbeleuchtung«, erläutert Ulrich Hartard, Mitglied der Geschäftsleitung des Bauherrn die developer.

Die Stehleuchten »Lightpad LED« erhielten den Zuschlag aufgrund der besten Kosten-/Nutzenkonfiguration. Mit vier Leuchtenköpfen ermöglichen die Leuchten die gleichmäßige Ausleuchtung von Vierer-Tischen. Durch die von Regent Lighting entwickelte doppelt asymmetrische Abstrahlcharakteristik liegt der Bereich der größten Helligkeit immer in der Tischmitte, obwohl die Leuchten seitlich stehen. Das gilt für jede Art von Konfiguration vom Einzel- bis zum Vierer-Arbeitsplatz.

Abb.: Die Stehleuchten »Lightpad LED« ermöglichen mit vier Leuchtenköpfen die gleichmäßige Ausleuchtung von Vierer-Tischen. Die besonders flachen Leuchtenköpfe verfügen über modernes Design und ein diskretes Erscheinungsbild. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Abb.: Individuell gestaltete Kommunikationsbereiche bilden nur einen von vielen Bausteinen einer modernen Arbeitswelt in der L'Oréal-Zentrale. Regent Lighting lieferte die Infrastruktur- und Bürobeleuchtung aus einer Hand. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Mit einem UGR-Wert <19 und einer maximalen Leuchtdichte von < 3.000 cd/m² ist ein optimaler und normativer Schutz sowohl gegen Direkt- als auch Reflexblendung in jeder Hinsicht gewährleistet. Weil die Leuchtenköpfe besonders flach sind, bietet »Lightpad« ein modernes Design und verfügt über ein diskretes Erscheinungsbild – auch in der Außenwirkung durch die Glasfassade während der dunklen Jahreszeit.

Für die größtmögliche Individualisierung eines jeden Arbeitsplatzes verfügen die Stehleuchten über je einen Tageslichtsensor und einen Präsenzmelder pro Leuchtenkopf. Im Rahmen des »SensoDim Lichtmanagementsystems« besteht eine vollautomatische Regelung. Zusätzlich haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, über ein Bedienpanel im Standrohr die von ihnen gewünschte Helligkeit individuell einzustellen und abzuspeichern. Der gewählte Wert wird dann in Abhängigkeit der Präsenz und des Tageslichts konstant gehalten.

Erleuchtung in ruhigen Bürozeiten

Da die Büroflächen mit Ausnahme der Verkehrswege ausschließlich über die Stehleuchten beleuchtet werden, hat sich der Bauherr zusätzlich für das ebenfalls von Regent Lighting entwickelte Kommunikations-Modul »ALONEatWORK« entschieden. Über eine drahtlose optoelektronische Kommunikation vernetzen sich die Leuchten automatisch untereinander sobald die Module auf den Leuchten mittels Plug-&-Play aufgesetzt sind und sorgen dann für einen normgerecht ausgeleuchteten Umgebungsbereich – auch dann, wenn nur wenige Mitarbeiter anwesend sind.

Das Mitarbeiterrestaurant wurde bewusst großzügig gestaltet – um auf diese Weise einen angenehmen Ort für Gespräche und Meetings zu bieten. »Der hohe Anspruch des Mieters an die Akustik musste mit dem Lichtkonzept verbunden werden«, beschreibt Ulrich Hartard die Herausforderung. Deshalb wurden alle Leuchten mit der Unterkante bündig zwischen Akustik-Baffeln positioniert. Neben zylindrischen Pendelleuchten als Sonderanfertigung, die wie Einbau-Downlights anmuten, überzeugen Pendelleuchten »Slash LED« als schattenfreie Lichtlinien in zeitlosem Design. In den Empfangs- und Kommunikations- sowie Verkehrszonen im Mittelbereich des Gebäudes schaffen Einbau-Downlights eine optimale Lichtwirkung. Die Downlights aus den Serien »Prestige FIX« und »Prestige CARDA« fügen sich dezent in die Decken ein.

Abb.: Das großzügig gestaltete Mitarbeiterrestaurant bietet einen angenehmen Ort für Gespräche und Meetings. Für die passende Akustik wurden alle Leuchten mit der Unterkante bündig zwischen Akustik-Baffeln positioniert. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Abb.: Im Treppenhaus scheinen »Solo Slim« mittels einer kleinen Schattenfuge an den Decken zu schweben, während sie ein homogenes Licht mit hoher Effizienz erzeugen. Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Die Flurbereiche in den Kernzonen sind mit Lichtlinien »Slash LED« ausgestattet – auch um damit eine attraktive nächtliche Außenwirkung zu erzielen. Im Treppenhaus und in Aufzugsvorräumen scheinen »Solo Slim« mit einer Gehäusehöhe von nur 53 Millimetern mittels einer kleinen Schattenfuge an den Decken zu schweben. Gleichzeitig bieten die schlanken Deckenanbauleuchten ein homogenes Licht mit hoher Effizienz.

Weitere Informationen:

Bauherr: die Developer Projektentwicklung GmbH, Düsseldorf, diedeveloper.de

Architekt: HPP Architekten, Düsseldorf, www.hpp.com

Lichtplanung: Inovis Ingenieure, Düsseldorf, www.inovis-ingenieure.de

Fotos: Andrea Dingeldein / Mertens AG + Regent Lighting

Quelle: Regent Lighting, Basel (CH), www.regent.ch

Dieser Artikel ist erschienen in