Planung
Licht 7 | 2021

Funktionalität und Atmosphäre im Einklang

Eine moderne New Work-Umgebung für Ramboll in Hamburg

Offen gestaltet und vielseitig nutzbar präsentieren sich die Büroflächen des dänischen Unternehmens Ramboll am hanseatischen Standort. Das Hamburger Planungsbüro PLY Atelier entwickelte das Interiorkonzept sowie die Lichtplanung. Wichtige Aspekte dabei waren Nachhaltigkeit und eine Raumstruktur, die sich den wechselnden Anforderungen heutiger Arbeitswelten leicht anpasst.

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Abb.: Hier treffen Großraumbüro, offener Besprechungsbereich und geschlossener Arbeitsplatz aufeinander. Die vordere Zone ist gelb akzentuiert, mit Pendelleuchten »Studio Line« von Bega (links) und »K831« von Midgard. Nina Struve

Ramboll arbeitet international im Bereich Ingenieur-, Architektur- und Managementberatung, in Deutschland existieren elf Vertretungen. Der Konzern aus Dänemark setzt seinen Schwerpunkt vor allem auf das Thema Neue Energien. Für den neuen Hauptsitz in Hamburg sollten Büroräume entstehen, die die Unternehmenskultur widerspiegeln – mit Flächen, die sich weniger an einer klassischen Arbeitsplatzgestaltung orientieren, sondern vielmehr Möglichkeiten zu freier und unkomplizierter Kommunikation bieten.

Sphären zum Arbeiten und Wohlfühlen

PLY Atelier ist spezialisiert auf Projekte für Office, Handel, Gastronomie, Hotel und Messebau. Für Ramboll entwarf das interdisziplinäre Studio einen Officekomplex, der vor allem von Flexibilität geprägt ist, um auf die variierende Anzahl von Mitarbeitenden und Gästen reagieren zu können. Es entstand ein Büro für New Work, das Funktionalität mit einer Atmosphäre in Einklang bringt, die einlädt und die Kreativität fördert. Die Mitarbeitenden von Ramboll konnten sich zu Beginn der Planungsphase mit eigenen Ideen einbringen.

Die Flächen wurden aufgeteilt in verschiedene Areale: sogenannte Home-Zones gehen über in Lounge-, Meeting- und Social-Zones. Es gibt offene Gemeinschaftsbereiche ebenso wie Ruhezonen für konzentriertes Arbeiten. Die Home-Zones sind für unterschiedliche Nutzungen konzipiert und stehen jedem Projektteam zur Verfügung, ob für spontane kleinere Treffen, für Präsentationen oder Besprechungen mit Kunden. »Es gibt grundsätzlich Mini-Meeting-Bereiche, Phoneboothes, Casual Meeting-Bereiche, offene Casual Meeting- und große Meeting-Bereiche, dazu noch einige Räume mit speziellen Funktionen, welche durch die Arbeitsweise des Kunden gefordert waren«, erklärt David Einsiedler, Geschäftsführer von PLY Atelier.

Abb.: Den Empfangsbereich beleuchten Deckenstrahler von Verolight, über dem Tresen setzen Pendelleuchten »Guise« von Vibia strahlende Highlights. Polierte Edelstahlflächen reflektieren spiegelähnlich das Licht. Nina Struve

Abb.: Empfang und Cafeteria gehen fließend ineinander über. Das Leuchtendesign zeigt sich geometrisch durch runde Pendelleuchten »Big« von Vibia und lineare Pendelleuchten »Aroa« von Ribag über dem Tresen. Nina Struve

Ganzheitliche Lichtplanung

Das Lichtkonzept geht auf diese vielschichtigen Anforderungen ein und basiert auf vier Säulen: Es umfasst die Grundbeleuchtung, szenische Beleuchtungen, Arbeitslicht und atmosphärisches Licht. PLY Atelier hat hier bewusst mit indirektem Licht und Lichtreflexen gearbeitet. Auch das funktionale Licht – Grundbeleuchtung und Arbeitslicht – sollte ein stimmungsvolles Ambiente schaffen und sich gut in die Inneneinrichtung einfügen.

Die Farbtemperaturen variieren je nach Nutzung der Flächen. Die Grundbeleuchtung liegt bei 3.500 K, die Arbeitsbeleuchtung auf Wunsch des Kunden bei 3.000 K. Zonen, die eher ein Gefühl von Entspannung vermitteln sollen, sind mit warmweißen 2.700 K ausgeleuchtet. Die Pflanzenwand, die das Interior auflockert und zur Verbesserung des Raumklimas beiträgt, kommt auf ein kühleres Neutralweiß von 4.000 K. Die Qualität der Farbwiedergabe liegt bei >90 bzw. >95.

Die Architektur ist charakterisiert durch klare Linien und eine offene Struktur der Räume, die sich durch die Wahl der Materialien und Farben voneinander absetzen. Nachhaltiges Design spielte hier eine vornehmliche Rolle. PLY Atelier setzte heimische Hölzer, Linoleum mit Trittschalldämmung aus Kork, Industrieglas und eine üppige Bepflanzung ein und beließ die Betondecken unbehandelt. In den Besprechungszonen verbessern Teppiche aus Recyclingmaterial die Akustik, diese Funktion übernehmen auch die Trennwände aus Holzwolleplatten. Die Farbpalette fächert sich auf in sanfte, neutrale Grau-, Grün- und Brauntöne bis hin zu einzelnen, intensiven Akzenten in Gelb. So schuf das Studio einen Bezug zu den Elementen Wasser, Wind und Vegetation, mit denen Ramboll als zukunftsorientiertes Unternehmen inhaltlich verbunden ist.

Dezentes, elegantes Lichtdesign

Die Leuchten folgen diesem Ansatz, ihr Design ist schlicht und fügt sich durch geometrische Formen wie Kreis, Zylinder, Linien und Bögen harmonisch ins gesamte Raumbild ein. Deckenstrahlersysteme werden kombiniert mit funktionalen und dekorativen Pendelleuchten. Über den Schreibtischen sowie im Bereich, der für Konferenzen, Vorträge und Events vorgesehen ist, befinden sich Akustikflächen an der Decke. Sie orientieren sich am Raster der Fenster und an der Ausrichtung der Arbeitsplätze. Hier kommen Strahler zum Einsatz, die diese Deckenflächen als Reflektor nutzen und sie indirekt beleuchten.

Abb.: Dieser Räumlichkeit steht zur Verfügung für Konferenzen, Vorträge und Events. Ebenso wie über den Arbeitsplätzen, werden die Akustikflächen an der Decke von Strahlern indirekt beleuchtet (»Craft«, Zumtobel). Nina Struve

Abb.: Diese Sitzecke beschreibt einen Casual Meeting-Bereich und kann bewusst nicht gebucht werden. Wohnliche Komponenten sind u. a. der Teppich und dekorative Pendelleuchten »Ceramic Pendant Narrow« von Moebe. Nina Struve

Die Schreibtische selbst sind ausgestattet mit Leuchten des Modells »Ayno L« von Midgard aus Hamburg. Diese Sondervariante ist speziell für die Montage am Tisch geeignet. Die lenkbare Leuchte »Ayno« wurde aufgrund ihres reduzierten Designs und der ressourcenschonenden Verwendung nur weniger Werkstoffe mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design 2021 ausgezeichnet. Eine weitere, gestalterische Aufgabe übernehmen die polierten Edelstahlflächen, die das darauf fallende Licht reflektieren und so für lebendige, optische Effekte im Raum sorgen.
Abb.: Leuchte »Ayno« ist der erste Neuentwurf von Midgard, Design Stefan Diez. »Ayno L« ist für den Schreibtisch konzipiert. Midgard war bekannt für den Bau der ersten »Lenklampen«, die u.a. am Bauhaus eingesetzt wurden. Nina Struve

Eine flexible Aufteilung und Nutzung der Fläche stand bei diesem Projekt im Vordergrund. »Dies sind wichtige Faktoren, die Büroräume zukunftsfähig machen und einem Unternehmen die Chance geben, auf den ständigen Wandel sowie die daraus hervorgehenden neuen Arbeitsweisen von morgen zu reagieren«, erklärt David Einsiedler von PLY Atelier. »Wir wollten Räumlichkeiten gestalten, die funktional alles Notwendige erlauben und emotional das Beste anregen – zum Wohl der Menschen und des Unternehmens.«

Weitere Informationen:

Kunde: Ramboll, www.ramboll.com

Raum- und Lichtplanung: PLY Atelier, www.ply.de

Leuchtenhersteller: Bega, www.bega.com; Midgard, www.midgard.com; Moebe, www.moebe.dk; Ribag, www.ribag.ch; Verolight, www.verolight.com; Vibia, www.vibia.com; Zumtobel, www.zumtobel.com

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Fotos: Nina Struve

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 7 | 2021

Erschienen am 24. September 2021