Schlusslicht
Licht 6 | 2020

Fliegender Wechsel

»Flying Table« kommt spielend in Position

Der französische Architekt Jean-Christophe Petillault hat mit »Flying Table« ein höchst flexibles Möbelstück entworfen, das sich jeglicher Raumnutzung anpasst. Neben zahlreichen, technischen Details liefert es auch Licht.

Lesezeit: ca. 1 Minute
Abb.: »Flying Table« ist mit dem Hue RGB LED-Lightstrip »White and Color Ambiance « von Philips ausgestattet. Er ist über Bluetooth, per App oder Sprache steuerbar und liefert ein Spektrum an weißem und farbigem Licht. David Foessel

Dieses Jahr ist geprägt von Veränderungen, wir beschäftigen uns mit der Neugestaltung von Arbeitsplätzen und Homeoffices. Alles dreht sich um Flexibilität, um innovative Lösungen für ein angenehmes Umfeld zu finden.

Mit »Flying Table« stellt Jean-Christophe Petillault ein vielseitiges Objekt vor, das sich sowohl als Schreib- und Konferenztisch, als Ess- oder auch als Couchtisch einsetzen lässt. Der Gründer des Pariser Architekturbüros JCPCDR Architecuture hat »Flying Table« als alltäglichen, architektonischen Gegenstand entwickelt, der Einfachheit und Technologie miteinander verbinden soll. Seine Mechanik arbeitet mit abnehmbaren Gurten, mit Motoren von elektrisch bedienbaren Vorhängen, mit klappbaren Beinen, Fernsteuerungs-Sendern – und einer integrierten Beleuchtung mit RGB-LED-Streifen.

Abb.: An den vier Ecken der Tischplatte rasten die Gurte ein, damit lässt sich »Flying Table« in seine gewünschte Höhe bringen und auch frei schwebend ohne Beine nutzen. Die Gurte können farblich variieren. David Foessel

Unbenutzt bleibt der Tisch eingeklappt an der Decke, umfasst von einem Leuchtstreifen. Wird er heruntergefahren, bleibt der Lichtrahmen oben und schafft so die optische Verbindung im Raum, als »Landebahn« für den »Flying Table«, die unterschiedliche Lichtszenen darstellen kann.

Weitere Informationen:

JCPCDR Architecuture, www.jcpcdr.com

Holzarbeiten: Les créagenceurs, Thiéfosse, Frankreich

Philips Hue, www.philips-hue.com

Fotos: David Foessel

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 6 | 2020

Erschienen am 25. August 2020