Technik
Licht 5 | 2020

Eine neue Generation intelligenter Beleuchtung

Motorisierte und vernetzte Leuchten für kommerzielle Anwendungen

Motorisierte und vernetzte Leuchten sollen flexibles Licht in kommerzielle Anwendungen bringen. Moderne Technik und ein integriertes Steuerungssystem zeichnen die Intelligenz der Leuchten aus.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Das motorisierte Downlight »Robocan« besitzt einen Spritzguss-Korpus und ein Aluminiumgelenk für mehr Robustheit und bessere Wärmeableitung. ON Lichttechnik

Um zukunftsfähige Beleuchtungssysteme zu entwickeln, müssen Hersteller heute vor allem Vernetzung und Flexibilität in den Fokus ihrer Produkte stellen. ON Lichttechnik ist überzeugt, das geschafft zu haben: Die Serie motorisierter Leuchten stellt laut Hersteller die nächste Generation intelligenter Beleuchtung dar. Im Vordergrund der Entwicklung stand die maximale Flexibilität für kommerzielle Anwendungen.

In den Strahlern der Serie »Robotrac«, die mit dem Design Plus Award der Light + Building ausgezeichnet wurden, stecken ein drahtloses Steuerungssystem und zwei Motoren. Sie erlauben es, die Strahler nach Wunsch zu neigen, zu drehen und mit einem weiten Strahlungswinkel zu zoomen. Die Zoomtechnologie sorgt für einen Ausstrahlung­swinkel, der mühe- und stufenlos zwischen 12° und 55° bei gleichzeitig ausreichender Lichtleistung justiert werden kann. Alle Strahler der Serie können horizontal um 355° gedreht und vertikal von 0° bis 90° mit maximaler Beweglichkeit geneigt werden. Sie liefern regelbare CCT von 2.700 bis 5.700 Kelvin und liefern damit passendes Licht für viele Räume im kommerziellen Bereich. Mit »Robocan« bietet ON Lichttechnik zudem Einbaustrahler, die ähnliche Funktionen besitzen. Die Einbaustrahler lassen sich durch das drahtlose Steuerungssystem und die robusten integrierten Motoren uneingeschränkt lenken und einrichten und bieten durch den einstellbaren Lichtgenerator gute Entblendungseigenschaften. Linsen mit 7° oder 24° Brennweite eröffnen bei gleichbleibend hoher Lichtqual­ität verschiedene Möglichkeiten des Montageortes.

Konfigurbar auch an unzugänglichen Stellen

Alle motorisierten Leuchten können über eine App angesteuert werden. Mobile Endgeräte wie Smartphones werden so zur Fernbedienung, es sind jedoch auch reguläre Fernbedienungen erhältlich. Eine Override-Funktion ernöglicht auch manuelles Bedienen der Leuchten. So lässt sich das Licht dimmen, der Abstrahlwinkel kontrollieren und die Schwenkrichtung der Leuchten bei Bedarf anpassen. Die Konfiguration der Leuchten ist schnell erledigt und die Verbindung einfach hergestellt, genauso wie die Zusammenarbeit mit anderen Steuergeräten, wie Sensoren und Bedienungen. Die verschiedenen Knotenpunkte bilden ein Mesh-Netzwerk, das sich selbst optimiert. Dank dieser sogenannten Selbstheilungsfunktion können Anwendern sich auf Beleuchtungsanwendungen für Szenen, Planung und Tageslichtnutzung konzentrieren. Es sind verschieden Optionen verfügbar: mit Gateways für den Einsatz in großem Maßstab oder ohne Gateway für kleine Anwendungen.

Die multifunktionalen Leuchten eignen sich für vielfältige Einsatzbereiche wie Verkaufsflächen, Autohäuser, Hotels, Museen, Galerien und Konferenzräume. Besonders in Gebäuden mit hohen Decken und schwer zugänglichen Stellen spielen die motorisierten Leuchten ihre Vorteile aus. Aber auch für Situationen in denen die Lichtverhältnisse regelmäßig geändert werden müssen, lassen sich die Leuchten durch individuell erstellbare Szenen und die automatische Steuerung effizient nutzen.

Abb.: Die motorisierten »Robotrac«-Strahler für Stromschienen verfügen über zwei integrierte Motoren, die unsichtbar für hohe Beweglichkeit sorgen. ON Lichttechnik

Abb.: Kommerzielle Anbieter können mit motorisierten und vernetzten Leuchten passende Lichtstimmungen für verschiedene Situationen erstellen, speichern und abrufen. ON Lichttechnik

Weitere Informationen:

ON Lichttechnik GmbH, Siegen, www.on-lichttechnik.de

Fotos: ON Lichttechnik

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 5 | 2020

Erschienen am 25. Juni 2020