Design
Licht 3 | 2019

EDLES UPCYCLING

KOLLEKTION »FUSA« SCHILLERT NACHHALTIG

Für das schwedische Unternehmen Svenskt Tenn entwarf Luca Nichetto Tisch- und Stehleuchte »Fusa«. Eines von zahlreichen Stoffdesigns des Architekten Josef Frank für Svenskt Tenn interpretierte er dafür neu – und verwendet für seine Serie hochwertige Glasreste von Manufakturen aus Murano.

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Industriedesigner Luca Nichetto stammt aus Venedig und ist mit der Tradition der Glasbläserkunst aufgewachsen. 1999 begann seine Karriere bei der Glasmanufaktur Salviati, später arbeitete er als Produktdesigner für den italienischen Leuchtenhersteller Foscarini. Sein erstes Studio gründete er 2006 in Venedig, 2011 zog er nach Stockholm und eröffnete dort sein zweites Atelier. Das Studio arbeitet multidisziplinär im Bereich Möbel, Interior, Ausstellungsgestaltung und Architektur.

WERTSCHÄTZUNG FÜR MATERIAL & HANDWERK

Seine italienische Herkunft, die Beziehung zu Schweden und die Designgeschichte beider Länder verbinden sich in Kollektion »Fusa«. In den Manufakturen fallen oftmals Glasreste an, die einfach entsorgt werden. Luca Nichetto verwendet diesen kostbaren Rohstoff, um neue, langlebige Objekte daraus zu schaffen, in Kooperation mit Svenskt Tenn. Estrid Ericson gründete das Unternehmen 1924, einer der wichtigsten Designer war der österreichische Architekt Josef Frank (1885 – 1967). »Terrazzo« heißt einer seiner 160 Stoffentwürfe, die er für Estrid Ericson entwickelt hat und von dem sich Luca Nichetto für seine Leuchten »Fusa« inspirieren ließ. Die Kollektion wurde erst im Februar 2019 auf der Stockholm Design Week vorgestellt.

Weitere Informationen:

www.nichettostudio.com

www.svenskttenn.se/en

www.nasonmoretti.it

Fotos: Svenskt Tenn

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 3 | 2019

Erschienen am 25. April 2019