Schlusslicht
Licht 8 | 2021

Die Revolution der sauberen Energie?

»WaterLight« wandelt Salzwasser in elektrische Energie für Millionen von Menschen um

Inspiriert von den Wayúu, die abgeschnitten vom Rest der Welt und umgeben von Salzwasser leben, entstand »WaterLight« – die Leuchte wandelt Salzwasser in Energie um und spendet 45 Tage lang Licht oder Strom, um beispielsweise Handys aufzuladen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Abb.: Die Wayúu sind eine indigene Gemeinschaft, die auf einer abgelegenen Halbinsel in Südamerika leben. Ihr Zugang zu Elektrizität ist begrenzt, dafür haben sie Zugang zum Meer. Mit »WaterLight« können sie nun das reichlich vorhandene Salzwasser in sauberen Strom umwandeln. E-Dina / WaterLight

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation haben mindestens 840 Millionen Menschen auf der ganzen Welt keinen Zugang zu Strom. Da der Strombedarf bis 2035 voraussichtlich um 70 % steigen wird und die traditionellen fossilen Brennstoffe in den nächsten 52 Jahren erschöpft sein werden, ist eine Lösung dringend erforderlich.

Elektrizität bietet wirtschaftliche Möglichkeiten und Lebensqualität. Für ihren Kunden E-Dina, ein Start-up für erneuerbare Energien, hat die Kommunikationsagentur Wunderman Thompson »WaterLight« konzipiert – eine Leuchte, die einen halben Liter Salzwasser mittels Ionisation in Strom umwandelt und so Licht für 45 Tage liefert. Dazu reagieren Salzwasser-Elektrolyte mit metallischen Materialien im Inneren des Geräts und erzeugen dabei elektrische Energie.

Abb.: Das Konzept für »WaterLight« entstand in einer Zusammenarbeit des Start-ups E-Dina aus Kolumbien und der Kommunikationsagentur Wunderman Thompson. E-Dina / WaterLight
Abb.: »WaterLight« ist nicht nur eine Leuchte, sondern auch eine tragbare Stromquelle, die kleinen Geräten wie Mobiltelefonen oder Radios neue Energie per USB-Schnittstelle liefert. E-Dina / WaterLight

Bei der Konzeption hat die Agentur sich mit den jahrhundertealten Traditionen der Wayúu auseinandergesetzt. Die indigene Gemeinschaft lebt auf der abgelegenen Halbinsel La Guajira an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela. Ihr Zugang zu Elektrizität ist begrenzt, allerdings sind die Wayúu vom Meer umgeben. Mit »WaterLight« können die Wayúu das reichlich vorhandene Salzwasser in eine sichere, nachhaltige Energiequelle umwandeln, mit der sie ihr Leben bestreiten können, vom nächtlichen Fischen bis zum Aufladen von Mobiltelefonen, ohne kilometerlange Wege zurücklegen zu müssen.

»WaterLight« zeigt, wie Technologie, Kreativität und Menschlichkeit Ideen befeuern, die das Leben von Millionen von Menschen verändern können. Für viele Entwicklungsländer wie Sierra Leone, Nigeria, Gabun, Somalia und Syrien, die keinen Zugang zu Energie haben, aber über eine Küstenlinie verfügen, und für Regierungen, NGOs und private Organisationen, die nachhaltige Technologielösungen für Küstengemeinden suchen, ist die Leuchte eine zukunftsweisende, kostengünstige Option.

Weitere Informationen:

Text und Quelle: Wundermann Thompson, www.wundermanthompson.com

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 8 | 2021

Erschienen am 26. Oktober 2021