Magazin
Licht 6 | 2022

Die Licht-Gala des Jahres

Der Deutsche Lichtdesign-Preis 2022

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause fand am 30. Juni 2022 die Verleihung des Deutschen Lichtdesign-Preises endlich wieder live statt. Im Congress Centrum von Hannover traf sich die Branche zum ausgelassenen Feiern und Netzwerken.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Am Ende eines feierlichen Abends kamen die Gewinner aus elf Kategorien und Empfänger von drei Sonderpreisen auf der Bühne des Kuppelsaals im Congress Centrum von Hannover zusammen. Foto: Christoph Meinschäfer Christoph Meinschäfer

Über 400 Gäste kamen am 30. Juni 2022 nach Hannover, um die Auszeichnung der Gewinner in elf Kategorien und von drei Sonderpreisen gespannt zu verfolgen. Bei sommerlichen Temperaturen versammelte sich die Gesellschaft am frühen Abend vor dem Eingang des Congress Centrums. Hier bot sich die erste Gelegenheit, alte Bekannte zu treffen oder auch gleich neue Kontakte zu knüpfen. Die Stimmung war entspannt und geprägt von Neugier – aber vor allem war eine große Vorfreude bei allen spürbar, sich wieder persönlich austauschen zu können.

Abb.: Das luxuriöse Bankgebäude vom Hamburger Architekten Martin Haller, entworfen 1899, liegt in prominenter Lage direkt neben dem Alsterhaus am Jungfernstieg. Es wurde von 2016 bis 2021 vollständig restrukturiert und saniert. Foto: Dorfmüller Klier Dorfmüller Klier
Abb.: Die Rubrik »Öffentliche Bereiche / Innenraum« gewann das Büro Licht 01 für die Lichtplanung des Haller Hauses in Hamburg. Licht 01 wurde auch zum »Lichtdesigner des Jahres 2022« gekürt. Foto: Dorfmüller Klier Dorfmüller Klier

Glückliche Gewinner und Nominierte

Nach einem Sektempfang in der Lobby war es dann soweit, die Gäste nahmen ihre Plätze im festlich geschmückten Kuppelsaal ein. Markus Helle, Chefredakteur der Zeitschrift Highlight, führte durch den Abend. Er ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, nachdem einige geladenen Gäste aufgrund erschwerter Reisebedingungen oder auch durch kurzfristige Krankheit nicht nach Hannover kommen konnten.

Für die insgesamt elf Wettbewerbskategorien gab es 85 Einreichungen, 35 davon wurden nominiert. Laudatoren stellten die Projekte vor und überreichten die Auszeichnungen an die Preisträger, die auch Einblicke in ihre Arbeitsprozesse gaben. Alle Gewinner und Nominierten werden auf der Seite www.lichtdesign-preis.de vorgestellt.

Abschließend vergab die Jury noch drei Sonderpreise: der Nachwuchspreis ging an Stefan Lotze und sein Planungsbüro studioteilchenwelle aus Karlsruhe. Sie waren mit zwei Beiträgen nominiert. Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt Prof. Dr.-Ing. Harald Hofmann. Er kann auf eine über 40-jährige Karriere in der Lichtplanung blicken, u. a. bei Erco und Osram. Seit 2011 leitet er an der TU Darmstadt im Fachbereich Architektur die Arbeitsgruppe Licht. Harald Hofmann lehrte auch an weiteren Hochschulen und ist als Berater tätig. Sein 1992 erschienenes »Handbuch der Lichtplanung« aus dem Vieweg Verlag gilt schon lange als Standardwerk. Über die Auszeichnung »Lichtdesigner des Jahres 2022« durften sich Katja Winkelmann und ihr Team von Licht 01 freuen. Das Hamburger Büro war in drei Rubriken nominiert und gewann mit dem Projekt Haller Haus die Kategorie »Öffentliche Bereiche / Innenraum«.

Wer sich für den Deutschen Lichtdesign-Preis 2023 bewerben möchte, hat dafür noch bis zum 30. Oktober 2022 Zeit.

Abb.: Katja Winkelmann und ihr Team von Licht 01 aus Hamburg tragen den Titel »Lichtdesigner des Jahres 2022«. Sie überzeugten mit drei Nominierungen und wurden Preisträger in einer Kategorie. Foto: Christoph Meinschäfer Christoph Meinschäfer
Abb.: Der Nachwuchspreis geht an Büros, die nicht länger als drei Jahre tätig sind. Dieses Jahr gewann Stefan Lotze von studioteilchenwelle aus Karlsruhe, er war mit zwei Beiträgen nominiert. Foto: Christoph Meinschäfer Christoph Meinschäfer
Abb.: Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk verlieh die Jury Prof. Dr.-Ing. Harald Hofmann. Mit über vier Jahrzehnten Erfahrung als Lichtplaner lehrt er an der TU Darmstadt und ist als Berater tätig. Foto: Christoph Meinschäfer Christoph Meinschäfer

Weitere Informationen:

Deutscher Lichtdesign-Preis, www.lichtdesign-preis.de

studioteilchenwelle, Karlsruhe, www.studioteilchenwelle.de

Hofmann Light + Architecture, Lüdenscheid, www.light-architecture.de

Licht 01 Lighting Design, Hamburg, www.licht01.de

Fotos: Christoph Meinschäfer, Johanna Klier

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, www.glowmymind.com

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 6 | 2022

Erschienen am 25. August 2022