Planung
Licht 6 | 2022

Biophiles Lichtdesign

»Garden Conservatory« in Seoul

Der Hyundai Department Store Mokdong in Seoul bietet auf sechs Etagen Einkaufserlebnisse für alle Sinne. Die siebte Etage allerdings bildet einen Kontrast. Der minimalistisch gestaltete »Glass House Garden Room« ist ein Ort der Ruhe für die Besucher. Charakteristisch hierfür sind die grünen Pflanzen-Inseln, die mit diffusem, weißem Kunstlicht versorgt werden. Farbwiedergabe, Lichtspektrum und die Lichtsteuerung wurden dem Biophilic-Design-Ansatz entsprechend ausgewählt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Abb.: Auf dem Dach des Hyundai Mokdong Department Stores überrascht der »Glass Haus Garden Room« mit einer urbanen Oase für Kunden und Besucher. Roh Space

Im Hyundai Department Store Mokdong in Südkoreas Hauptstadt Seoul sind die bekanntesten Luxusmarken der Welt vertreten. Während auf sechs Stockwerken und in zwei Untergeschossen alle Sinne angeregt werden, bildet die oberste Etage einen deutlichen Kontrast. Der minimalistisch gestaltete »Glass House Garden Room« oder »Garden Conservatory« verbindet den siebten Stock des Einkaufszentrums als weitere Eingangsebene mit den darüber hinausragenden Hochhäusern. Er kann flexibel für Veranstaltungen oder Ausstellungen genutzt werden, aber vor allem bietet er einen Ort der Ruhe für die Besucher des Department Stores. Der Raum wird optisch von grünen Pflanzen-Inseln durchbrochen, die in den Boden eingelassen sind. Darüber schweben Schwärme pflanzengerechter LED-Leuchten, die diffuses Licht spenden. Sie akzentuieren die grünen Inseln und versorgen sie mit zusätzlichem weißen Kunstlicht, da das Tageslicht nur durch die Seitenfenster in den Raum einfällt. Farbwiedergabe, Lichtspektrum und Vorgaben zur Lichtsteuerung wurden dem Biophilic-Design-Ansatz entsprechend und im Hinblick auf den Bedarf der Zierpflanzen ausgewählt.

Abb.: Das minimalistische Raumdesign wird von Pflanzen-Inseln durchbrochen, über denen Schwärme von Pendelleuchten das seitlich einfallende Tageslicht ergänzen. Roh Space

Ein Ort der Erholung

Casper Mueller Kneer Architects und die Lichtplaner von Lichtvision Design haben mit dem »Glass House Garden Room« das traditionelle Gewächshaus neu interpretiert und es in eine grüne Oase mitten in der Stadt transformiert. Das Team hat bereits verschiedene Bereiche weiterer Hyundai-Stores in Seoul realisiert. Im Mokdong-Store wurde die umliegende Dachterrasse im siebten Stockwerk bis in den Innenraum verlängert – das Tageslicht fällt allerdings nur durch die Seitenfenster in den Raum. Zwar ist die Decke einem Gewächshausdach nachempfunden, die Deckenpaneele sind jedoch künstlich hinterleuchtet. Die eigentliche Decke darüber ist flach und lässt kein Tageslicht herein. Deshalb war eine spezielle Lichtlösung notwendig, mit dem Ziel eine gesunde Entwicklung der Pflanzen zu fördern und gleichzeitig das menschliche Wohlbefinden zu verbessern.

Abb.: Blick aus der angrenzenden Cafeteria in den »Glass House Garden Room«, der einem Gewächshaus nachempfunden ist. Roh Space
Abb.: Die Lichtplaner wählten LED-Leuchten mit einer Farbtemperatur von 4.000 K, guter Farbwiedergabe und erhöhten Beleuchtungsstärken. Der rote Lichtanteil der LED-Chips ist reduziert. Zu viel davon würde das Pflanzenwachstum zu stark anregen Roh Space

Leuchtenschwärme in biophilem Design

Um die in den Boden integrierten Pflanzen-Inseln in dem puristischen Raum zu akzentuieren und sie gezielt mit pflanzengerechtem Licht zu versorgen, planten die Architekten den Einsatz abgehängter Leuchten. Diese sollten Schwärme bilden und wie diffus leuchtende Wolken über den Pflanzen schweben. Angelehnt an den klaren, minimalistischen Architekturstil setzte Lichtvision diese Idee mit industriell anmutenden Leuchten in rohem Aluminium-Finish um. Bei der Kunstlichtplanung stützten sich die Lichtplaner auf Prinzipien aus dem Biophilen Design, das Architektur und Natur in Einklang zu bringen sucht und den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Pflanzen benötigen natürliches Licht zum Leben. In Innenräumen sollte künstliches Licht idealerweise das fehlende natürliche Licht zusteuern. Gestützt auf aktuelle Forschungsergebnisse wählten die Lichtplaner LED-Leuchten mit einer Farbtemperatur von 4.000 Kelvin mit guter Farbwiedergabe und erhöhten Beleuchtungsstärken, als ein optimaler Kompromiss bei der Lichtqualität und -quantität, sowohl für die menschliche Wahrnehmung als auch für die Pflanzenphysiologie. Der rote Lichtanteil der verwendeten LED-Chips ist reduziert. Zu viel davon würde das Pflanzenwachstum zu stark anregen und die Pflanzen erhöhtem Stress aussetzen. Zusätzlich wurde auch die Beleuchtungsstärke so gewählt, dass sie den Pflanzenbedürfnissen gerecht wird, gleichzeitig aber Blendung vermeidet und Betriebskosten berücksichtigt.

Nachhaltiges Wohlfühllicht

Der »Glass House Garden Room« verbindet Minimalismus, pflanzengerechtes Licht und industrielles Design und erhebt das Licht zum Protagonisten – obwohl es seine Umgebung nur diffus beleuchtet. Das einzigartige Projekt bildet für Lichtvision den Ausgangspunkt für weitere Biophilic-Design-Forschung und Erkundungen nach biologisch wirksamer LED-Beleuchtung mit weißem Licht, das dem natürlichen Tageslichtspektrum so nah wie möglich kommt. Der ganzheitliche Ansatz stellt das menschliche Wohlbefinden weiterhin in den Mittelpunkt und versucht mit neuen naturnahen Ansätzen für die Zierpflanzenbeleuchtung in Innenräumen das menschliche Wohlempfinden zu fördern. Es ist somit eine wichtige Wegmarke für das Design Studio, neueste Forschungsergebnisse in der Praxis zu evaluieren, zukünftige Entwicklungen mitzusteuern und Herausforderungen wie New Work und Nachhaltigkeit in Zukunft noch besser begegnen zu können.

Weitere Informationen:

Fertigstellung: Mai 2021

Größe (BGF): 1.500 m2

Eigentümer/Betreiber: Hyundai Department Store

Architekt/Designer: Casper Mueller Kneer Architects, London, www.cmk-architects.com

Lichtplanung: Lichtvision Design, Berlin, www.lichtvision.com

Projektleitung und Team bei Lichtvision Design: Karen Ihlau (PM) and Paolo Cocconi

Projekt-Webseite: https://url.rpv.media/54s

Fotos: Roh Space

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 6 | 2022

Erschienen am 25. August 2022