Design
Licht 2 | 2019

Aus Leidenschaft zum Licht

Designerin und Lichtplanerin Frau Perdix

Zeitloses Leuchtendesign, nachhaltige Entwicklung und individuelle Fertigung sind nur einige der Merkmale, die den Leuchtenhersteller Perdix auszeichnen. Hinter dem Unternehmen mit Sitz in Luzern steht die Designerin und Lichtplanerin Georgia Daskalopoulou. Jüngst wurde sie durch das CV Magazine mit dem Award für den innovativsten LED-Leuchten Designer 2018 prämiert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Schon in jungen Jahren faszinierte Georgia Daskalopoulou die visuelle Inszenierung, Kunst, Architektur und Licht als Gestaltungsmittel. Sie entschied sich daher für ein Designstudium an der BTK Berlin. Nach dem Studium ging es in den Bereich Handel, Vertrieb und Marketing und auf zahlreiche Reisen rund um die Welt. Während einer Beleuchtungsmesse in Asien traf sie auf ein junges Team von Ingenieuren und Entwicklern, die die Leidenschaft für Licht ebenso teilten wie sie. Durch Umwege verschlug es sie 2009 in die Schweiz und in die Selbständigkeit. Intensive Recherchen und die Suche nach Fachpartnern führten letztendlich zur Gründung der Firma perdix. Nach zwei Jahren aktiver Handelstätigkeit mit Leuchtmitteln kam in Georgia Daskalopoulou – alias Frau Perdix – das Interesse auf, sich aktiv am Prozess von Produktentwicklungen zu beteiligen. So konnte die Zusammenarbeit mit den Produktionspartnern in Asien intensiviert werden.

Um ihre Fähigkeiten im Licht zu erweitern, ließ sich Daskalopoulou zur Lichtplanerin ausbilden. »Ich wollte selber in der Lage sein, Beleuchtungen zu planen. Ich entschloss mich, mein Know-how zu erweitern und absolvierte erfolgreich meinen Lehrgang als Lichtplanerin bei der Schweizer Lichtgesellschaft SLG«, so Georgia Daskalopoulou. »Als Lichtplanerin betrachte ich eine Leuchte nun anders. Dieses Wissen ließ ich in die nächsten Produktentwicklungen einfließen. Ich glaube fest an die Zukunft der Beleuchtungsbranche, da die technischen Möglichkeiten sich sehr schnell entwickeln und mit ihr auch perdix. Die Menschen sind mittlerweile sensibilisierter und legen Wert auf gute Beleuchtungskonzepte.«

»Durch eigenes Engineering, mit eigener Produktionsstätte in Shenzhen und durch die Nähe, die wir zu den führendsten LED-Produzenten pflegen, lassen wir unser Know-how einfließen, um den Bedürfnissen eines anspruchsvollen Marktes gerecht zu werden.« Frau Perdix begleitet das Produkt durch den ganzen Entstehungs- und Produktionsprozess. Zum Motto »designed in Switzerland, assembled in China« steht sie ganz selbstbewusst und offen. »Im Vergleich zu Großunternehmen agieren wir dadurch schneller, flexibler und auf Kundenwünsche individuell.«

»Als Lichtplanerin betrachte ich eine Leuchte nun anders.«

»Wir haben in unserer Tätigkeit schnell erkannt, dass die Deckenleuchte allgemein ein oft und gern verwendetes Produkt ist. So haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, eine Leuchte zu entwickeln, welche die Eigenschaften einer Deckenleuchte hat, aber die bisherigen Produkte in Funktionalität, zeitlosem Design und Nachhaltigkeit übertreffen«. aus diesem Gedanken heraus resultierte die Aufbau-Deckenleuchte »libre circle 2.0«.

Auf die Frage, wie sich das Unternehmen künftig weiterentwickeln wird, antwortet Frau Perdix: »Wir sind zwar hauptsächlich in der Schweiz jedoch haben wir weltweit Kunden. Wir werden einige weitere Standorte auf die Beine stellen, welche strategisch und logistisch sehr wichtig sind für uns. 2019 wird für Perdix voller Überraschungen sein: neue Produktentwicklungen und beeindruckende Projekte!«

Weitere Informationen:

perdix gmbh, Luzern, www.perdix.swiss

Fotos: perdix

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 2 | 2019

Erschienen am 25. März 2019