Planung
Licht 9 | 2021

Attraktive Wasserkante

Ein modernes Lichtkonzept für die Halbinsel Priwall

Priwall ist eine kleine Halbinsel in Schleswig-Holstein. Nördlich befindet sich die Ostsee, im Westen die Trave. An der Travemündung entstand eine Erlebnis-Promenade, für die eine ortsspezifische Beleuchtung entwickelt wurde. Der zuvor wenig erschlossene, urbane Raum lädt nun Besucher bei Tag und Nacht ein und schafft eine Verbindung zum nahe gelegenen, belebten Ufer von Travemünde.

Lesezeit: ca. 5 Minuten
Abb.: Die Häuser von Travemünde reihen sich wie eine beleuchtete, lange Kette die Uferseite entlang. Beschaulicher, aber nicht weniger reizvoll zeigt sich nun auch die Halbinsel Priwall in einem neuen Licht. Boris Golz

Priwall war lange Zeit nur über das Wasser zu erreichen. Denn aufgrund der deutschen Teilung und dem Bau von Grenzanlagen zwischen Mecklenburg und Lübeck war auch die Halbinsel an der Ostsee geteilt. Ein Gedenkstein an der Mecklenburger Landstraße erinnert heute an die damalige Grenze. Über das Wasser verbinden Fähren den Priwall mit Travemünde. Die Halbinsel hat mit seinem kilometerlangen Sandstrand und einem großen Naturschutzgebiet viel zu bieten, doch touristisch ist sie wesentlich weniger frequentiert als die Uferseite von Travemünde.

Versteckte Idylle mit Geschichte

Der Bezirk Priwall zählt zu Travemünde, einem Stadtteil von Lübeck. Ein privater Investor engagierte sich für den Ausbau des nordöstlichen Teils des Priwall, auch die Hansestadt Lübeck unterstützt den Ausbau öffentlicher Flächen entlang des Hafengebiets mit entsprechenden Fördermitteln. Die Planung der Außenanlagen übernahm die Swup GmbH, ein Büro für Landschaftsarchitektur, Stadtplanung und Mediation, gemeinsam mit dem Planungsbüro Hahm aus Lübeck. InstaLighting war zuständig für die technische Umsetzung der Beleuchtung.

Abb.: Imposant liegt der Großsegler Passat am Priwall-Ufer. Die Viermastbark ist Tausende Seemeilen über die Weltmeere gesegelt, 39 Mal um das Kap Horn. Mittlerweile ist es zum Wahrzeichen der Halbinsel geworden. Boris Golz

Die neue Wasserkante der Halbinsel umfasst mehrere hervortretende Komponenten: die Promenade, eine weitläufige Stufenanlage mit Treppen- und Sitzbereichen, Sitzbänke in Schiffsform, die Anlegestelle, ein Holzdeck, das sich zum Hafenbecken erstreckt sowie ein Wasserspiel aus Granitblöcken. Die Lichtplanung von InstaLighting beruhte zum einen darauf, ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln und Orientierung in der Dunkelheit zu geben. Zum anderen ging es um eine funktionale Beleuchtung, die auf die herausfordernde Salzwasserumgebung abgestimmt ist. Gleichzeitig sollte dieser öffentliche Ort mit seiner besonderen Historie die Besucher auch emotional ansprechen und die Aufenthaltsqualität merklich erhöhen.

Um eine einladende Atmosphäre zu schaffen, geben alle Leuchten ein warmweißes Licht mit 3.000 K ab. Es taucht auch blaues Licht auf, um den maritimen Charakter zu unterstreichen. Die Beleuchtung wird mit Einbruch der Dunkelheit aktiviert.

Aussichtspunkt Treppe

Mit ihren breiten Sitzflächen bietet die großzügige Stufenanlage viel Platz zum Verweilen. Von dort fällt der Blick auf den Kai, über die Trave und auf den Yachthafen. In diesem Bereich umfasst das Lichtkonzept die indirekte Beleuchtung in den Handläufen sowie eine Lichtlinie, die innerhalb der unteren, abschließenden Betonstufe verläuft. Für das Projekt kamen die Handlauf-Lichteinsätze »OHR1 4020« von InstaLighting zum Einsatz.

Dank der vollvergossenen Bauweise erreichen die Lichtlinien Schutzgrade von IP67 und IP69K. In Verbindung mit einer Schlagfestigkeit von IK10 sind die Leuchten vor jedweden Witterungsbedingungen und Vandalismus geschützt. »Aufgrund des Klimawandels werden die Städte mit immer härteren Witterungsbedingungen konfrontiert werden. Starkregenereignisse und die Anzahl heißer Tage werden in Zukunft immer häufiger«, weiß auch Produktmanager Christian Böhm. »Auch wir als Leuchtenhersteller müssen uns auf diesen Wandel einstellen, gerade im Außenraum.«

Abb.: Die horizontal verlaufende Lichtlinie in der letzten Betonstufe gibt der breiten Treppe einen Rahmen. Das Lichtkonzept schließt das Geländer mit integrierten Lichteinsätzen im Handlauf harmonisch mit ein. Boris Golz
Abb.: Innerhalb der Handläufe befinden sich vollvergossene Ledlux LED-Module, sie geben ein warmweißes Licht mit 3000 K ab. Ihr Licht akzentuiert das Geländer und erhellt die Stufen zur sicheren Orientierung. Boris Golz

Durch die kompakte Bauweise der »OHR1 4020« und ihrer Kompatibilität auf die im Markt handelsüblichen Nutsysteme lassen sie sich homogen in den Handlauf integrieren und sind tagsüber kaum sichtbar. Ein Auswechseln der Lichteinsätze ist möglich. Das Licht wird möglichst blendfrei nach unten abgestrahlt, sodass auch die weitere Umgebung der Treppe mit ausgeleuchtet wird.

Bei der Wahl der Materialien legt InstaLighting ebenfalls Wert auf Qualität und Langlebigkeit und setzt auf höher legierten Edelstahl. So kann ein dauerhafter Korrosionsschutz in Meeresnähe gewährleistet werden. Die nur 29 mm breite Lichtlinie in den Betonstufen markiert das Ende der Treppe und setzt sich als helle Kontur vom Holzsteg ab. InstaLighting nutzte für diese minimalistische Lösung die Bodenlinie »OGL1 1060« mit einem besonderen Betoneinbaurahmen zur waagerechten Montage, die speziell für die Gestaltung von Außenbereichen und öffentlichen Plätzen entwickelt wurde.

Die Leuchten der Produktserie »OGL1 1060« bieten Standardlängen von 350, 515 und 1000 mm, die sich beliebig aneinanderreihen lassen. Für eine homogene Lichtwirkung sind die LEDs mit geringem Abstand zueinander angeordnet. Der Vollverguss der LEDs schützt vor Beschädigungen und Wasser, die Bodenlinien sind mit IP68 wasserdicht und überfahrbar, sie halten eine Belastung bis 25 Tonnen aus. Die Bodenlinie »OGL1 1060« wurde auch in einem Wasserspiel aus Granitblöcken im Boden und unter Wasser installiert.

Abb.: Auch noch bei hellerem Licht treten die Lichtdetails an der Priwaller Wasserkante auf. Der Entwässerungskanal ist mit Lichtpunkten ausgestattet, die eine durchgehende Linie entlang der Promenade bilden. Boris Golz
Abb.: Die 4,50 m langen Sitzbänke zeigen die Form von kleinen Schiffen. Ihr Design und die Akzentuierung mit blauem Licht nehmen das maritime Thema spielerisch auf. Sie zählen zu den Highlights der Promenade. Boris Golz

Raumgebende Strukturen

ACO war eine der beteiligten Firmen bei diesem Projekt. Sie realisierten die Oberflächenentwässerung, InstaLighting verbaute darin die LED-Lichtpunkte »OGL3 3090«. Sie ziehen sich über die gesamte Promenade und dienen gleichzeitig als funktionales und architektonisches Element. Die Oberfläche der Bodeneinbau-Lichtpunkte sind rutschfest ausgestattet und geben in diesem Fall blaues Licht ab.

Blaues Licht taucht auch bei den 4,50 m langen Sitzbänken wieder auf, die eine charakteristische Schiffsform aufweisen und den Platz gestalterisch prägen. Die LED-Lichtpunkte sind an der Unterseite angebracht und erwecken die Illusion, als würden die Boote »schwimmen« – in direkter Nähe zur Viermastbark Passat, Travemündes berühmtem Großsegler, der am Priwallufer vor Anker liegt. Diese Integration von Licht im Außenraum oder auch im Stadtmobiliar – wie hier bei den Schiffsbänken – setzt InstaLighting individuell um, um den jeweiligen Planer bei seiner kreativen Gestaltung zu unterstützen.

Weitere Informationen:

Auftraggeber: Hansestadt Lübeck, www.luebeck.de

Planung Außenanlagen: Swup GmbH, www.swup.de, Planungsbüro Hahm, www.pbh.org

Beleuchtung: InstaLighting GmbH, www.instalighting.de

Entwässerungstechnik: ACO, www.aco.com

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Fotos: Boris Golz

Dieser Artikel ist erschienen in