Magazin
Licht 8 | 2019

100 Jahre Wibre

Pionier der Unterwasserleuchte feiert Jubiläum

Im Rahmen einer Jubiläumsfeier Ende September blickte der Leuchtenhersteller Wibre, Pionier in Sachen Unterwasserscheinwerfer, zurück auf seine 100-jährige Erfolgsgeschichte. Kunden, Partner und Mitarbeiter würdigten das Unternehmen und die Erfolge der Familie Breuninger.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Abb.: In der Heilbronner Campus Aula bot sich den Gästen ein abwechslungsreiches Abendprogramm. Wibre
Abb.: Licht aus einer anderen Welt: Verschiedene Licht-Choreografien begleiteten den stimmungsvollen Abend. Wibre
Abb.: Marketingleiter Benjamin Pfendt überreicht Geschäftsführer Edmund Breuninger eine Trophäe im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wibre

1919 von Wilhelm Breuninger in Mecklenburg gegründet, stellte Wibre zunächst elektrische Haushaltsgeräte für den täglichen Bedarf her. Ob Wasserkocher, Tauchsieder, Toaster, Lötkolben oder Föns – schon damals stand der Name für technische Perfektion und kreativen Innovationsgeist. 1953 zog das Unternehmen dann von Mecklenburg-Vorpommern nach Heilbronn. Und zeitgleich mit dem Standortwechsel wurde der Grundstein für die Fertigung von Beleuchtungstechnik gelegt: Der erste Springbrunnen-Scheinwerfer und verschiedene Strahler für Schaufensterbeleuchtungen verließen die Produktion. 1978 wechselt die Produktion in das benachbarte Leingarten. Bereits im Jahr 2002 hält die LED-Technik Einzug in die Leuchten und 2004 erscheint der erste Schwimmbad-Scheinwerfer mit POW-LED. 2010 ist nahezu die komplette Produktpalette mit leistungsstarken POW-LEDs erhältlich. Mit Christian Breuninger erweitert sich 2014 die Geschäftsleitung. Rund 50 Mitarbeiter fertigen im Stammhaus mit Leidenschaft und Perfektion ein vielfältiges Leuchtenprogramm. Ob für die Beleuchtung von Schwimmbädern, Springbrunnen, Brücken, Parks oder Fassaden – als Hersteller von Außen- und Unterwasserleuchten aus V4A-Edelstahl in der Schutzart IP67 und IP68 ist Wibre mittlerweile international führend. Etliche Projekte wurden realisiert, darunter für das Burj al Arab, Alpine Spa Bürgenstock Hotel, Jal Mahal Indien, Kulturzentrum SNFCC in Athen, Tschuggen Grand Hotel und Iglootel Lappland.

Im Rahmen einer Jubiläumsfeier ließen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Vertreter aus dem In- und Ausland, Kunden, Partner und Presse das 100-jährige Unternehmen und die Familie Breuninger hochleben.
Ein Get Together am Vorabend leitete die Feierlichkeiten ein, die sich am nächsten Tag mit Werkstouren durch die Produktion fortsetzten. Hier durfte man den Mitarbeitern über die Schulter schauen, wie sie miniaturisierte Unterwasserscheinwerfer zusammenbauen oder wie Leuchten im Labor auf Herz und Nieren geprüft werden. Auch in Sachen moderne Arbeitsplätze investiert das Unternehmen viel und entwickelt selbst eigene Konzepte. Am Abend lud Wibre in die Campus Aula in Heilbronn ein und präsentierte ein abwechslungsreiches Programm aus magischen Licht-Tänzen und Licht-Akrobatik, Präsentationen und Reden sowie Live-Musik. Auch die Außendienstvertreter, ein wichtiges Standbein für das international tätige Unternehmen, kamen aus allen Teilen der Welt, um dem Geschäftsführer Edmund Breuninger persönlich zu gratulieren und seine Leistungen zu würdigen. Sichtlich gerührt zeigte er sich bei der Übergabe einer Trophäe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Marketingleiter Benjamin Pfendt. Bei leckerem Essen, feinen Weinen und Drinks ging es schwungvoll mit dem Tanzbein Richtung Nacht hinein. Wir gratulieren dem Unternehmen recht herzlich!

Weitere Informationen:

WIBRE Elektrogeräte Edmund Breuninger GmbH & Co. KG, Leingarten www.wibre.de

Fotos: Wibre

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 8 | 2019

Erschienen am 25. Oktober 2019