Designleuchten

Anti-Design für Sinnlichkeit und Schönheit

Zum 100. Geburtstag von Ettore Sottsass

Auf einen Blick

»Wenn uns etwas retten wird, dann ist es Schönheit«, lautet ein Statement von Ettore Sottsass – in diesem Jahr wäre er 100 Jahre alt geworden.

Rebel, Poet, Enfant terrible – für Ettore Sottsass wurden viele Bezeichnungen gefunden, denn seine Designs polarisierten. Er versuchte Form und Funktion aufzubrechen, dem etablierten bürgerlichen Geschmack unkonventionelle Entwürfe gegenüberzustellen. Seine Vision war grenzenlos. Auch für Artemide entwarf der große Designer des 20. Jahrhunderts, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, Schlüsselwerke im Leuchtendesign.

Artemie_Sottsass_2

Stehleuchte »Callimaco«, Höhe: 200 cm, Breite Sockel: 39 cm (Foto: Artemide)

Die Stehleuchte »Callimaco«, 1982 entstanden, setzt sich aus geometrischen Formen zusammen und hebt sich durch ihre kräftigen Primärfarben hervor. Mit dem Sockel und Schirm aus lackiertem Stahl und der Säule aus lackiertem Aluminium befindet sich die Leuchte bereits in internationalen Sammlungen, darunter der Twentieth Century Design Collection of the Metropolitan Museum of Art in New York. In der Funktion als LED-Version auf dem neuesten Stand, verkörpert die »Callimaco« den Grundgedanken der Memphis-Gruppe, die von Sottsass in den 1980er Jahren gegründet wurde.

Artemie_Sottsass_1

»Pausania«, Länge: 48 cm, Breite: 11 cm, Höhe: 43 cm (Foto: Artemide)

Ein Jahr später entstand für Artemide die »Pausania«, ein Statement des schönen Designs:  Die Tischleuchte in reduzierter geometrischer Optik, der Körper aus schwarzem Kunstharz, der Schirm aus grünem Methacrylat, ist längst ein seltenes und kostbares Sammlerstück geworden. Sie besticht durch ihre Kombination aus einer klaren, zeitlosen Form und einem auffällig-grünen Leuchtenschirm. In der Neuauflage produziert Artemide die Leuchte als LED- Tunable- White-Version.

Die Leuchten sind Lehrstücke seiner Designphilosophie und veranschaulichen Sottsass‘ eigene Formensprache eindrücklich: Es sind Objekte, die in Kommunikation mit dem Betrachter treten und sich auf dem ersten Blick jedem funktionalistischen Ansatz sperren – Ettore Sottsass glaubte, dass gutes Design weniger Funktion und mehr Schönheit gebrauchen kann.

Artemie_Sottsass_3

Ettore Sottsass (Foto: Artemide)

1917 geboren, studierte Sottsass 1935 bis 1939 am Polytechnikum Turin, arbeitete Ende der 1960er Jahre für Poltronova sowie Olivetti und entwarf dafür beispielsweise den »Elea 9003«, den ersten italienischen Computer, der 1959 den begehrten Compasso d’Oro erhielt. Ettore Sottsass bereiste in den 1950er und 1960er Jahren Indien und die USA und war begeistert von der amerikanischen Werbesprache sowie der indischen Farbigkeit. Durch seine Reisen kam er zu der Überzeugung, dass Design nicht nur funktional sein dürfe, sondern auch sinnlich und aufregend sein müsse. Einflüsse aus der Popkultur und aus der Spiritualität der Hippie-Ära übertrug er in seine Entwürfe. Damit löste er eine ganze Designbewegung aus.

1980 gründete Sottsass die Memphis-Gruppe und wendete sich gegen das Funktionalismus-Diktat der Moderne: Dinge mit Schönheit und Sinnlichkeit zu gestalten, um eine emotionale Beziehung zu den Stücken zu entwickeln – das war der Leitgedanke dieser Gruppe. Memphis wurde eine der wichtigsten Designbewegung in der Geschichte und brachte eine ganz eigene Ästhetik in die Welt des Designs.

Ernesto Gismondi, Gründer und Präsident der Leuchtenfirma Artemide, begann die Entwürfe der Gruppe, darunter auch die »Callimaco« und »Pausania«, in kleiner Serie zu produzieren. Selbst Gründungsmitglied der Memphis-Gruppe, unterstützte er den Leitgedanken, dass Design nicht von Form und Funktion eingeschränkt werden darf und förderte den Pioniergeist von Ettore Sottsass. Heute sind die Leuchten »Callimaco« und »Pausania« begehrte Sammlerstücke und dank der Reeditionen technisch auf dem neuesten Stand. Sie prägten das postmoderne Design der 1980er Jahre und verkörpern alles, was Sottsass erlebt hat und bewegen wollte: Schönheit UND Funktion im Design zu verbinden.

www.artemide.de

Merken


Teilen & Feedback